Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bohr-Effekt: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „Bohr-Effekt: Der Bohr-Effekt Ist die Wirkung des pH-Werts auf die Sauerstoffsättigungskurve des Hämoglobins. Mit Abnahme des pH-Werts von 7,6 auf 7,2 wird …“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Bohr-Effekt:  
+
'''''Englisch''': Bohr effect''
Der Bohr-Effekt Ist die Wirkung des pH-Werts auf die Sauerstoffsättigungskurve des Hämoglobins.  
+
==Definition==
Mit Abnahme des pH-Werts von 7,6 auf 7,2 wird die Sauerstofffreisetzung begünstigt.
+
Der '''Bohr-Effekt''' (nach dem dänischen Phsysiologen [[Christian Bohr]]) beschreibt die Abhängigkeit zwischen der [[Sauerstoff]]-Bindungsaffinität von [[Hämoglobin]] und dem Säuredruck der Umgebung. Bohr-Effekt und die [[kooperative Bindung]] von Sauerstoff machen Hämoglobin zum idealen Sauerstofftransporter.<br>
  
Bohr Effekt:
+
==Grundlagen==
Veranderungen in pH, CO2, Temp, etc. fuhren zu einer  
+
Bei sinkendem pH-Wert und steigendem [[Kohlenstoffdioxid|CO<sub>2</sub>]]-[[Partialdruck]] sinkt die Bindungsaffinität von Hämoglobin und die Sauerstofffreisetzung wird begünstigt. Eine hohe Konzentration an gelöstem CO<sub>2</sub> im Blut führt hierbei zu einer Verminderung des [[pH-Wert]]s und hat dadurch hauptsächlich einen indirekt einen Einfluss auf die O<sub>2</sub>-Bindung von Hämoglobin. Von der Peripherie zur Lunge wird also der Transport und die Abgabe von CO<sub>2</sub> begünstigt.  
Verschiebung der O2- Affinitat von Hb.  
+
 leichtere Abgabe von O2 in Peripherie,
+
 leichtere Aufnahme in der Lunge.  
+
  
Bohr-Effekt: Durch die Bindung von Protonen und CO2 im atmenden Gewebe wird eine Verschiebung der Sauerstoffbindungskurve des Hämoglobins (Hb) hervorgerufen, wodurch Sauerstoff schnell freigesetzt wird. In den Kapillaren der Lungenalveolen läuft der umgekehrte Prozess ab: Der hohe Sauerstoffdruck fördert die Sauerstoffbindung unter gleichzeitiger Freisetzung von Protonen und CO2
+
Bei steigendem pH-Wert und sinkendem CO<sub>2</sub>-Partialdruck wird umgekehrt die Bindungsaffinität begünstigt und somit die O<sub>2</sub>-Aufnahme von Hämoglobin in sauerstoffreichem Gewebe erhöht, so wie es z.B. in der Lunge der Fall ist.
 +
 
 +
Der Bohr-Effekt trägt daher wesentlich zum gezielten O<sub>2</sub>- und CO<sub>2</sub>-Transport im Blut und zum Gasaustausch in der [[Lunge]] und in den [[Gewebe]]n bei.
 +
 
 +
==Sauerstoffsättigung==
 +
Am besten lässt sich dies anhand der charakteristischen sigmoidalen [[Sauerstoffbindungskurve]] des Hämoglobins verdeutlichen.
 +
 
 +
Veränderungen in pH, CO<sub>2</sub>, Temperatur führen zu einer Verschiebung der Kurve zur O<sub>2</sub>- Affinitat von Hämoglobin. Dies gewährleistet...
 +
* ...leichtere Abgabe von O<sub>2</sub> in Peripherie,
 +
* ...leichtere Aufnahme von O<sub>2</sub> in der Lunge.
 +
Durch die Bindung von Protonen und CO<sub>2</sub> im atmenden Gewebe wird eine Verschiebung der Sauerstoffbindungskurve des Hämoglobins (Hb) hervorgerufen, wodurch Sauerstoff schnell freigesetzt wird. In den [[Kapillaren]] der [[Lungenalveole]]n läuft der umgekehrte Prozess ab: Der hohe Sauerstoffdruck fördert die Sauerstoffbindung unter gleichzeitiger Freisetzung von Protonen und CO<sub>2</sub>

Version vom 16. Juli 2012, 17:44 Uhr

Englisch: Bohr effect

1 Definition

Der Bohr-Effekt (nach dem dänischen Phsysiologen Christian Bohr) beschreibt die Abhängigkeit zwischen der Sauerstoff-Bindungsaffinität von Hämoglobin und dem Säuredruck der Umgebung. Bohr-Effekt und die kooperative Bindung von Sauerstoff machen Hämoglobin zum idealen Sauerstofftransporter.

2 Grundlagen

Bei sinkendem pH-Wert und steigendem CO2-Partialdruck sinkt die Bindungsaffinität von Hämoglobin und die Sauerstofffreisetzung wird begünstigt. Eine hohe Konzentration an gelöstem CO2 im Blut führt hierbei zu einer Verminderung des pH-Werts und hat dadurch hauptsächlich einen indirekt einen Einfluss auf die O2-Bindung von Hämoglobin. Von der Peripherie zur Lunge wird also der Transport und die Abgabe von CO2 begünstigt.

Bei steigendem pH-Wert und sinkendem CO2-Partialdruck wird umgekehrt die Bindungsaffinität begünstigt und somit die O2-Aufnahme von Hämoglobin in sauerstoffreichem Gewebe erhöht, so wie es z.B. in der Lunge der Fall ist.

Der Bohr-Effekt trägt daher wesentlich zum gezielten O2- und CO2-Transport im Blut und zum Gasaustausch in der Lunge und in den Geweben bei.

3 Sauerstoffsättigung

Am besten lässt sich dies anhand der charakteristischen sigmoidalen Sauerstoffbindungskurve des Hämoglobins verdeutlichen.

Veränderungen in pH, CO2, Temperatur führen zu einer Verschiebung der Kurve zur O2- Affinitat von Hämoglobin. Dies gewährleistet...

  • ...leichtere Abgabe von O2 in Peripherie,
  • ...leichtere Aufnahme von O2 in der Lunge.

Durch die Bindung von Protonen und CO2 im atmenden Gewebe wird eine Verschiebung der Sauerstoffbindungskurve des Hämoglobins (Hb) hervorgerufen, wodurch Sauerstoff schnell freigesetzt wird. In den Kapillaren der Lungenalveolen läuft der umgekehrte Prozess ab: Der hohe Sauerstoffdruck fördert die Sauerstoffbindung unter gleichzeitiger Freisetzung von Protonen und CO2

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Mai 2019 um 18:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (4 ø)

95.066 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: