Bloom-Syndrom

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonym: kongenitales teleangiektatisches Syndrom

1 Definition

Das Bloom-Syndrom ist eine genetische Erkrankung, die in die übergeordnete Gruppe der Chromosomenbruchsyndrome einzuordnen ist. Phänotypisch zeichnet sich diese extrem seltene Störung u. a. durch ein erhöhtes Krebsrisiko aus. Mikroskopisch zeigen sich ausgebeulte Zellkerne.

2 Epidemiologie

Die Krankheit kommt insgesamt nur sehr selten vor. Genaue Statistiken bzw. Fallzahlen fehlen. Innerhalb einer bestimmten Bevölkerungsgruppe – den Ashkenazi-Juden – scheint die Häufigkeit etwas erhöht zu sein. Schätzungen zur Folge liegt das Erkrankungsrisiko hier bei etwa 1:50.000.

3 Ursache

Als genetische Ursache des Bloom-Syndroms gilt eine Mutation im sogenannten BLM-Gen. Diese codiert für ein enzymatisch aktives Protein mit der Bezeichnung Bloom-Syndrom-Protein. Das Polypeptid hat die Aufgabe, die Interphase des Zellzyklus zu überwachen und somit möglichen Entartungen entgegenzuwirken. Fällt diese Aufgabe aus oder wird nur unzureichend ausgeführt, kommt es zu Störungen der Replikation der DNA mit weitreichenden Konsequenzen für die Zellen. Das Bloom-Syndrom wird autosomal-rezessiv vererbt.

4 Symptome

5 Diagnose

6 Therapie

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Bloom-Syndrom&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Bloom-Syndrom

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

11.156 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: