Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Blausäure: Unterschied zwischen den Versionen

(Pathologie)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Als '''Blausäure''' bezeichnet man die wässrige Phase des hoch flüchtigen [[Zyanwasserstoff]]s (HCN). In Wasser gelöst wirkst sie schwach sauer. Die Salze der Blausäure werden als [[Zyanid]] bezeichnet. <br>
+
Als '''Blausäure''' bezeichnet man die wässrige Lösung des hoch flüchtigen [[Zyanwasserstoff]]s (HCN). In Wasser gelöst wirkst sie schwach sauer. Die Salze der Blausäure werden als [[Zyanide]] bezeichnet. <br>
  
 
==Vorkommen==
 
==Vorkommen==
Blausäure kommt in geringsten Konzentrationen in vielen Nahrungsmitteln (beispielsweise in Mandeln, Kirschen, Aprikosen, Maniok) und Naturstoffen vor. Bei der Verbrennung von Rauchtabak entsteht Blausäuregas.
+
Blausäure kommt in gebundener Form in geringsten Konzentrationen in vielen Nahrungsmitteln (beispielsweise in Mandeln, Kirschen, Aprikosen, Maniok) und Naturstoffen vor. Bei der Verbrennung von Rauchtabak entsteht Blausäuregas.
  
 
==Verwendung==
 
==Verwendung==

Version vom 10. Juli 2011, 21:15 Uhr

Synonyme: Zyanwasserstoffsäure, Acidum hydrocyanicum
Englisch: hydrocyanic acid

1 Definition

Als Blausäure bezeichnet man die wässrige Lösung des hoch flüchtigen Zyanwasserstoffs (HCN). In Wasser gelöst wirkst sie schwach sauer. Die Salze der Blausäure werden als Zyanide bezeichnet.

2 Vorkommen

Blausäure kommt in gebundener Form in geringsten Konzentrationen in vielen Nahrungsmitteln (beispielsweise in Mandeln, Kirschen, Aprikosen, Maniok) und Naturstoffen vor. Bei der Verbrennung von Rauchtabak entsteht Blausäuregas.

3 Verwendung

Blausäure findet Verwendung in der Herstellung von Insektiziden und kommt bei der Auslaugung von Edelmetallen aus ihren Erzen zum Einsatz.

4 Pathologie

Blausäure ist hocht toxisch. In Nahrungsmitteln vorkommende Kleinstmengen können vom menschlichen Organismus durch das mitochondriale Enzym Rhodanid-Synthetase in eine ungefährliche Thiozyanatverbindung umgewandelt werden. Intoxikationen mit größeren Mengen verlaufen i.d.R. letal. Die giftige Wirkung der Blausäure besteht dabei in der Hemmung der Cytochrom-C-Oxidase (Komplex 4 der Atmungskette).

siehe auch: Blausäureintoxikation

Tags: ,

Fachgebiete: Chemie

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Juni 2018 um 09:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.17 ø)

26.516 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: