Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bettwanze: Unterschied zwischen den Versionen

(Wirte)
Zeile 22: Zeile 22:
 
==Krankheitsübertragung==
 
==Krankheitsübertragung==
 
Nach dem Biss infizierter Personen können zwar Krankheitserreger ([[Hepatitis-B-Virus|Hepatitis-B-Viren]], [[Hepatitis-C-Virus|Hepatitis-C-Viren]], [[HIV]]) in Bettwanzen nachgewiesen werden, jedoch ist die Übertragung dieser Viren auf Gesunde nicht gesichert.
 
Nach dem Biss infizierter Personen können zwar Krankheitserreger ([[Hepatitis-B-Virus|Hepatitis-B-Viren]], [[Hepatitis-C-Virus|Hepatitis-C-Viren]], [[HIV]]) in Bettwanzen nachgewiesen werden, jedoch ist die Übertragung dieser Viren auf Gesunde nicht gesichert.
 +
 +
==Therapie==
 +
Die Therapie ist rein symptomatisch und besteht in der Gabe juckreizstillender Salben, sowie ggf. der Einnahme von [[Antihistaminikum|Antihistaminika]].
 +
 +
Um weiteren Stichen vorzubeugen, ist eine [[Entwesung]] der Schlafräume mit [[Insektizid]]en notwendig.
 
[[Fachgebiet:Parasitologie]]
 
[[Fachgebiet:Parasitologie]]

Version vom 31. Mai 2010, 16:54 Uhr

Synonym: Cimex lectularius

1 Definition

Bettwanzen sind Parasiten aus der Familie der Plattwanzen (Cimicidae).

Den Befall mit Bettwanzen bezeichnet man medizinisch als Cimicosis.

2 Vorkommen

Bettwanzen kommen nahezu weltweit vor. Aufgrund ihrer parasitischen Lebensweise sind sie eng an den Lebensraum von Menschen und Tieren gebunden, wo man sie bevorzugt in der Nähe der Schlafplätze findet. Mangelnde häusliche Sauberkeit begünstigt ihr Auftreten.

3 Lebensweise

Wanzen sind lichtscheu und leben tagsüber in dunklen Spalträumen bzw. Ritzen. Nachts suchen sie zur Nahrungsaufnahme den schlafenden Wirt auf, wobei sie sich an der Körperwärme orientieren.

<dcpictures pictures="4730" shuffle="true" />

4 Wirte

Als Wirte dienen Menschen und Säugetiere. Im Gegensatz zu Flöhen ist die Wirtsspezifität sehr gering.

5 Symptome

Wanzenstiche treten meist multipel auf und sind typischerweise in Reihen ("Wanzenstraßen") auf unbedeckten Körperstellen angeordnet. Die Stiche werden jedoch erst mit Verzögerung bemerkt, da der Speichel der Insekten anästhesierende Wirkstoffe enthält. Nach einer Latenz von einigen Stunden treten an den Einstichstellen Rötung, Schwellung und Juckreiz auf. Bei starker Reaktion auf die Bestandteile des Wanzenspeichels kann es zu großflächigen urtikariellen Hautentzündungen kommen.

6 Krankheitsübertragung

Nach dem Biss infizierter Personen können zwar Krankheitserreger (Hepatitis-B-Viren, Hepatitis-C-Viren, HIV) in Bettwanzen nachgewiesen werden, jedoch ist die Übertragung dieser Viren auf Gesunde nicht gesichert.

7 Therapie

Die Therapie ist rein symptomatisch und besteht in der Gabe juckreizstillender Salben, sowie ggf. der Einnahme von Antihistaminika.

Um weiteren Stichen vorzubeugen, ist eine Entwesung der Schlafräume mit Insektiziden notwendig.

Tags:

Fachgebiete: Parasitologie

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Juli 2020 um 11:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

19.597 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: