Bence-Jones-Proteinurie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: Bence Jones proteinuria

1 Definition

Als Bence-Jones-Proteinurie bezeichnet man das Auftauchen kleinmolekularer, nephrotoxischer Paraproteine, so genannter Bence-Jones-Proteine.

2 Pathophysiologie

Bei den Bence-Jones-Proteinen handelt es sich um freie Leichtketten vom Typ κ oder λ. In der Niere können sich die Bence-Jones-Proteine in den Glomeruli anreichern und zu einer Glomerulosklerose führen. Paraproteine, welche die Glomeruli passieren, neigen zur Ausbildung von Multimeren und zur Präzipitation mit dem von den Tubulusepithelzellen gebildeten Tamm-Horsfall-Mukoprotein. Dadurch wird das Lumen der distalen Nierentubuli verlegt.

Beide Mechanismen führen auf Dauer zu einer Niereninsuffizienz.

3 Nachweis

Qualitativ lassen sich Bence-Jones-Proteine mit der SDS-Polyacrylamidgel-Gradientenelektrophorese (SDS-PAGE), der Immunelektrophorese und der Immunfixationselektrophorese im Harn nachweisen. Für quantitative Bestimmungen eignet sich die Nephelometrie.

4 Bedeutung

Eine Bence-Jones-Proteinurie gilt als ein typisches Zeichen des Multiplen Myeloms, welches aber nicht zwingend vorliegen muss. Weiterhin kann es auch bei Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Kollagenosen oder MGUS zur Ausscheidung von freien Leichtketten kommen.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Bence-Jones-Proteinurie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Bence-Jones-Proteinurie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.69 ø)

28.617 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: