Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Babesia bigemina

Version vom 15. Januar 2019, 19:56 Uhr von Patrick Messner (Diskussion | Beiträge)

Synonym: B. bigemina

1 Definition

Babesia bigemina ist eine intraerythrozytärer, einzelliger Parasit, der als Erreger des Texasfieber der Rinder gilt.

2 Allgemein

Im Jahre 1893 konnten die US-amerikanischen Tierärzte Curtice, Smith und Kilborne experimentell die Übertragung von Babesia bigemina durch Zecken nachweisen. Dadurch konnte erstmals gezeigt werden, dass Krankheitserreger durch einen Vektor übertragen werden können.

3 Taxonomie

4 Erreger

Die Merozoiten von Babesia bigemina sind rund 4 bis 5 µm lang. Ihr Teilungswinkel ist spitz und ihre Lage im Erythrozyt ist zentral.

Ihre Pathogenität wird als mittel- bis hochgradig angegeben.

5 Vorkommen

Babesia bigemina ist der Erreger des Texasfiebers (redwater) der Rinder. Der Parasit kommt vorwiegend in den Tropen und Subtropen, in Asien, Afrika, Amerika, Australien und Europa vor. In Europa kommt Babesia bigemina hauptsächlich auf dem Balkan und in Künstennähe anderer Anrainerstaaten des Mittelmeeres sowie in Portugal vor.

6 Epidemiologie

Die Vektoren von Babesia bigemina sind Boophilus microplus, Boophilus decoloratus, Boophilus annulatus und Rhipicephalus evertsi.

7 Erkrankung

Virulente Stämme von Babesia bigemina verursachen bei älteren Rindern (v.a. bei europäischen Hochleistungsrassen) das Texasfieber. Diese Erkrankung ist durch hochgradiges Fieber, Hämoglobinurie und Ikterus gekennzeichnet. Erkrankte Tiere sterben innerhalb weniger Tage.

Eine Infektion mit Stämmen von geringerer Virulenz verursachen meist nur leichtes Fieber, Diarrhö, Konstipation und nur selten geringgradige Hämoglobinurie. Die Betroffenen gesunden in wenigen Wochen, wobei sich bei einem regelmäßigen Zeckenbefall der Jungtiere eine endemische Stabilität einstellt.

8 Literatur

  • Eckert, Johannes, Friedhoff, Karl Theodor, Zahner, Horst, Deplazes, Peter. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Enke-Verlag, 2008.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Januar 2019 um 14:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

72 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: