Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aziridin: Unterschied zwischen den Versionen

 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 14: Zeile 14:
  
 
==Toxizität==
 
==Toxizität==
Aziridin besitzt eine stark [[toxisch]]e Wirkung bei direktem Hautkontakt, Einatmen oder Verschlucken. Es imponieren [[Intoxikation|Vergiftungserscheinungen]] wie:
+
Aziridin besitzt eine stark [[toxisch]]e Wirkung bei direktem Hautkontakt, Einatmen oder Verschlucken. Es kommt zu [[Intoxikation|Vergiftungserscheinungen]] wie:
 
* [[Hautrötung]]
 
* [[Hautrötung]]
 
* [[Pneumonie]]
 
* [[Pneumonie]]
Zeile 22: Zeile 22:
 
* [[Urticaria]]
 
* [[Urticaria]]
 
* [[Allergie]]
 
* [[Allergie]]
 
+
Auch eine [[Kanzerogen|kanzerogene]] Wirkung wird vermutet.
Auch wird eine [[Kanzerogen|kanzerogene]] Wirkung vermutet.
+
 
[[Fachgebiet:Chemie]]
 
[[Fachgebiet:Chemie]]
 
[[Tag:Allergie]]
 
[[Tag:Allergie]]
 
[[Tag:Amin]]
 
[[Tag:Amin]]
 
[[Tag:Zytostatikum]]
 
[[Tag:Zytostatikum]]

Aktuelle Version vom 26. Juni 2017, 11:09 Uhr

Synonyme: Ethylenimin, Azacyclopropan

1 Definition

Aziridin ist eine organische Verbindung, die zur Gruppe der zyklischen sekundären Amine gehört. Sie hat einen auffallendem ammoniakartigem Geruch. Derivate des Moleküls finden Verwendung in der chemischen Industrie, weiterhin ist Aziridin Ausgangsstoff für eine Reihe von Zytostatika.

2 Chemie

Die Summenformel von Aziridin lautet C2H5N bei einer molaren Masse von 43,07 g/mol. Bei Zimmertemperatur liegt das Molekül als farblose Flüssigkeit vor, die sich leicht mit Wasser vermischen lässt. Das Amin ist leicht entzündlich, insbesondere die Dämpfe der leicht flüchtigen Flüssigkeit. Bereits geringste Mengen an Säure können eine stark exotherme Reaktion auslösen.

3 Synthese

Es gibt mehrere Darstellungsmöglichkeiten. Ausgangstoff einer Variante ist Monoethanolamin, das unter Anwesenheit eines Zeolith-Katalysators mittels Dehydratisierung zu Aziridin reagiert. Zur Anwendung kommt auch die sog. Wenker-Synthese.

4 Anwendung

Aziridin war lange Zeit wichtiger Ausgangsstoff von Zytostatika, wie z.B. Thiotepa oder Mitomycin C, deren alkylierende Wirkung in der Krebstherapie eingesetzt wurden. Aufgrund starker Nebenwirkungen hat diese Bedeutung jedoch abgenommen. Aziridin ist weiterhin Ausgangsstoff von Polyethylenimin, einer wichtigen Verbindung für die Papierindustrie.

5 Toxizität

Aziridin besitzt eine stark toxische Wirkung bei direktem Hautkontakt, Einatmen oder Verschlucken. Es kommt zu Vergiftungserscheinungen wie:

Auch eine kanzerogene Wirkung wird vermutet.

Fachgebiete: Chemie

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Juni 2017 um 11:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.011 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: