Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Azidose: Unterschied zwischen den Versionen

K
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 10: Zeile 10:
 
Azidosen lassen sich mit Hilfe einer [[Blutgasanalyse]] nachweisen. Durch die Bestimmung von [[Bikarbonat]] und [[Kohlendioxidpartialdruck]] im arteriellen Blut kann man zwischen einer respiratorischen und einer metabolischen Störung unterscheiden. Bei einer respiratorischen Azidose liegt ein erhöhter CO<sub>2</sub>-Partialdruck (PCO<sub>2</sub>) vor, während es bei einer metabolischen Azidose zu einer Negativierung des [[Base excess]] (BE) kommt.
 
Azidosen lassen sich mit Hilfe einer [[Blutgasanalyse]] nachweisen. Durch die Bestimmung von [[Bikarbonat]] und [[Kohlendioxidpartialdruck]] im arteriellen Blut kann man zwischen einer respiratorischen und einer metabolischen Störung unterscheiden. Bei einer respiratorischen Azidose liegt ein erhöhter CO<sub>2</sub>-Partialdruck (PCO<sub>2</sub>) vor, während es bei einer metabolischen Azidose zu einer Negativierung des [[Base excess]] (BE) kommt.
  
Im Rahmen einer Gegenregulierung des Körpers kommt es bei der metabolischen Azidose durch [[Hyperventilation]] zu einer Erniedrigung des CO<sub>2</sub>-Partialdruckes (PCO<sub>2</sub>), also zu einer respiratorischen Kompensation.
+
Im Rahmen einer Gegenregulierung des Körpers führt die metabolische Azidose durch [[Hyperventilation]] kompensatorisch zu einer Erniedrigung des CO<sub>2</sub>-Partialdruckes (PCO<sub>2</sub>).
  
Bei Vorliegen einer respiratorischen Azidose kommt es zur metabolischen Kompensation, indem der Körper vermehrt Basen ins Blut ausscheidet. Dadurch kommt es zu einem positiven Base excess (BE).
+
Bei Vorliegen einer respiratorischen Azidose kommt es zur metabolischen Kompensation, indem der Körper vermehrt Basen ins Blut ausscheidet. Dadurch entsteht ein positiver Base excess.
  
 
''siehe auch:'' [[Alkalose]]
 
''siehe auch:'' [[Alkalose]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 +
[[Tag:Blutgasanalyse]]
 
[[Tag:PH-Wert]]
 
[[Tag:PH-Wert]]

Aktuelle Version vom 20. Mai 2014, 08:33 Uhr

Englisch: acidosis

1 Definition

Eine Azidose (Übersäuerung) ist eine Störung des Säure-Basen-Haushaltes, die mit einem Absinken des pH-Werts im Blut unter 7,35 einhergeht.

2 Formen

Je nach Ursache unterscheidet man Störungen, die durch eine mechanische Atemwegsbehinderung bedingt sind (respiratorische Azidosen), von Störungen, die durch Stoffwechselveränderungen verursacht werden (metabolische Azidosen).

3 Diagnostik

Azidosen lassen sich mit Hilfe einer Blutgasanalyse nachweisen. Durch die Bestimmung von Bikarbonat und Kohlendioxidpartialdruck im arteriellen Blut kann man zwischen einer respiratorischen und einer metabolischen Störung unterscheiden. Bei einer respiratorischen Azidose liegt ein erhöhter CO2-Partialdruck (PCO2) vor, während es bei einer metabolischen Azidose zu einer Negativierung des Base excess (BE) kommt.

Im Rahmen einer Gegenregulierung des Körpers führt die metabolische Azidose durch Hyperventilation kompensatorisch zu einer Erniedrigung des CO2-Partialdruckes (PCO2).

Bei Vorliegen einer respiratorischen Azidose kommt es zur metabolischen Kompensation, indem der Körper vermehrt Basen ins Blut ausscheidet. Dadurch entsteht ein positiver Base excess.

siehe auch: Alkalose

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Mai 2014 um 08:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (2.7 ø)

280.344 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: