Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Autosomal-dominanter Erbgang

Version vom 23. Januar 2013, 12:49 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

Englisch: autosomal-dominant inheritance

1 Definition

Der autosomal-dominante Erbgang ist eine Form der Vererbung, bei der bereits ein defektes Allel (dominanter Erbgang) auf einem der beiden homologen Chromosomen zur Merkmalsausprägung reicht.

2 Hintergrund

Die genetische Information liegt auf einem der 22 Autosomen und wird unabhängig vom Geschlecht vererbt. Für die Nachkommen eines Erkrankten besteht ein Risiko von 50%, das defekte Allel zu erben und ebenfalls Merkmalsträger zu sein. Sind beide Elternteile erkrankt und heterozygot steigt das Risiko auf 75%. Ist ein Elternteil homozygot, liegt das Risiko bei 100%. Diese Werte haben bei Erbkrankheiten jedoch eher theoretische Bedeutung, da homozygote Träger häufig so schwer erkrankt sind, dass sie nicht das Fortpflanzungsalter erreichen.

3 Autosomal-dominant vererbte Krankheiten

Zu den autosomal-dominant vererbten Krankheiten zählen unter anderem:

Tags:

Fachgebiete: Genetik, Humangenetik

Diese Seite wurde zuletzt am 4. November 2018 um 13:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

198 Wertungen (4.23 ø)

430.839 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: