Augenverbrennung

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: thermal burn

1 Definition

Unter einer Augenverbrennung versteht man ein direktes Trauma des Auges mit einwirkender massiver thermischer Energie.

2 Ätiologie

Die Grundlage einer Verbrennung des Auges bildet das Einwirkungen hoher thermischer Energie auf die Strukturen des Auges. Da diese durch die Augenlider und die knöcherne Orbita geschützt sind, treten sie weniger häufig auf als vermutet.

3 Pathogenese

Die Einwirkung hoher thermischer Energie durch unten aufgeführte Ursachen führt zu einer sogenannten thermischen Koagulation des Auges. Hiervon betroffen sind vor allem die Hornhaut und die Bindehaut. Die Hornhaut trübt ein, da sich verschorftes Epithel auf ihr ablagert. Des weiteren können je nach Schweregrad der Verbrennung tiefe Nekrosen der Hornhaut und Bindehaut entstehen. Durch den reflexartigen Lidschluss kommt es auch zur Einwirkung der thermischen Energie auf die Augenlider mit konsekutiver Verbrennung. Je nach Art der Ursache kommen weitere Verletzungen hinzu. Bei Explosionen und Verletzungen zum Beispiel durch Schreckschusspistolen werden Rußpartikel in die Lider und die Augenstrukturen transportiert. Man spricht von einer Einsprengung oder Pulverschmauchverletzung. Bei Verletzungen mit Gas oder Gaspistolen kommt es neben der Verbrennung auch zu einer Verätzung.

4 Ursachen

  • Stichflammen
  • Fettspritzer beim Braten oder Frittieren
  • kochendes Wasser
  • suizidale Absicht
  • glühendes Metall oder glühende Metallspäne
  • Explosionen
  • Feuerzeugflammen
  • Schuss aus einer Schreckschusspistole oder Gaspistole

5 Symptomatik

Je nach Art der Verletzung ist die Verletzung bereits optisch dem untersuchenden Arzt ersichtlich. Das Augenlid kann Verbrennungsspuren wie Rötungen, Blasenbildung oder Nekrosen zeigen. Die Wimpern fehlen, da sie verbrannt sind. im Bereich der knöchernen Orbita kann es zu Frakturen (zum Beispiel bei Explosionen) und offenen Verletzungen gekommen sein. Die Haut im Augenbereich kann ebenso wie die der Augenlider gerötet, weiß, nekrotisch oder blasig sein. Je nach Verbrennungsgrad. In der Regel liegen eine Epiphora und ein Blepharospasmus vor. Und die Patienten klagen über massivste Schmerzen sowie Visusverlust.

6 Diagnostik

Nach der Anamnese, Abnahme der Laborparameter und Kontrolle der Vitalparameter bei drohendem Schock erfolgt die Untersuchung des Auges in Lokalanästhesie. Bei der Untersuchung findet sich eine Eintrübung der Hornhaut. Sind die Verletzungen durch Explosionen oder Pistolen entstanden, finden sich häufig Rußpartikel und andere Einschlüsse im Gewebe. Bei Verletzungen infolge von Metallverarbeitung kann man die eingedrungenen Metallspäne finden. Natürlich können auch große Gegenstände wie Metallnägel sich im Auge befinden. Auch die umgebenden Strukturen, insbesondere die knöcherne Orbita müssen untersucht werden. Denn insbesondere Explosionen oder Schussverletzungen führen auch hier zu Verletzungen.

7 Therapie

Initial werden kühlende aseptische Verbände auf das Auge gelegt. Danach muss in Lokalanästhesie alles nekrotische (abgestorbene) Gewebe entfernt werden. Alle Fremdkörper im Augen-, Lid- und Gesichtsbereich sowie die Russpartikel werden in Vollnarkose entfernt werden. Es ist darauf zu achten jeden Russpartikel zu entfernen, da er sonst später wie eine Tätowierung sichtbar bleibt. Im Anschluss wird das Auge mit antibiotischer Salbe behandelt. Frakturen der Orbita werden durch den Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen versorgt.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Augenverbrennung&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Augenverbrennung

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.2 ø)

10.409 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: