Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aszites

Version vom 24. März 2016, 11:14 Uhr von Marcus Wagner (Diskussion | Beiträge)

von griechisch: ἀσκίτης ("askítēs") - Bauchwassersucht
Synonyme: Bauchwassersucht, Peritonealerguss, "Wasserbauch"
Englisch: ascites

1 Definition

Als Aszites bezeichnet man eine pathologische Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle, genauer gesagt der Peritonealhöhle. Der Begriff wird sowohl für das Krankheitsbild als auch für die Flüssigkeit verwendet.

2 Ätiologie

Ursache des Aszites ist immer der Austritt von Flüssigkeit aus Blutgefäßen in die Bauchhöhle.

Man unterscheidet folgende Ursachen bzw. Typen von Aszites:

Da das Transsudat-Exsudat Konzept basierend auf der Totalproteinkonzentration im Aszites zu Fehleinschätzungen führt wird es von der American Association for the Study of Liver Disease (AASLD) und den Britisch Guidelines on the Menagement of Ascites in Cirrhosis nicht empfohlen. Stattdessen kann der Serum-Aszites-Albumin Gradient angewendet werden.

3 Pathophysiologie

Ein Aszites entsteht durch eine Kombination aus Parenchymschaden der Leber und sinusoidaler, postsinusoidaler oder posthepatischer Obstruktion, wobei die Leberschädigung auch Ursache sein kann.

Die Obstruktion führt zu einer Abflussbehinderung der proteinreichen Leberlymphe und zu einem Portalvenenhochdruck. Druckbedingt kommt es zu einem Abpressen der Lymphe in den Bauchraum. Die Folge ist ein Verlust von Natriumionen, Wasser und Proteinen in die Bauchhöhle. Dies führt zu einer Verringerung des onkotischen Drucks sowie des Blutvolumens, was ein Absinken des arteriellen Blutdrucks nach sich zieht. Dadurch wird das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) aktiviert, was mit einer Erhöhung des Aldosteronspiegels einhergeht und zu einem sekundären Hyperaldosteronismus führt.

Wegen des erhöhten Leberdruckes bilden sich Umgehungskreisläufe aus, in deren Mittelpunkt die Venae paraumbilicales stehen: das Blut von der Vena portae hepatis gelangt über die Paraumbilikalvenen in die Vena epigastrica superior, von dort in die Vena thoracica interna, die Vena subclavia und schließlich in die Vena cava superior. Der zweite Weg führt von den Paraumbilikalvenen in die Vena epigastrica inferior, die Vena iliaca externa und von dort über die Vena subclavia in die obere Hohlvene.

Die Wiedereröffnung der Paraumbilikalvenen wird als Cruveilhier-von-Baumgarten-Syndrom (CVB) bezeichnet. Es tritt bei ca. 20% der Patienten mit Leberzirrhose auf, jedoch kommt es nur bei ca. 5% der Patienten mit CVB zum Caput medusae. Der Grund dafür ist unbekannt.

4 Symptome

5 Diagnostik

Die Diagnostik des Aszites umfasst unter anderem:

Eventuell kann eine Peritonealpunktion zur genaueren Untersuchung der Flüssigkeit (Farbe, Geruch, Eiweißgehalt, Tumorzellen, Infektionserreger usw.) durchgeführt werden (Mikrobiologie, Zytodiagnostik, klinische Chemie).

6 Therapie

7 Komplikationen

Diese Seite wurde zuletzt am 18. November 2021 um 21:08 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (3.03 ø)

437.520 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: