Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Asparaginsäure: Unterschied zwischen den Versionen

 
(4 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
''Synonyme: Asp, L-Asparaginsäure, Aspartat''<BR>
+
''Synonyme: L-Asparaginsäure, Aspartat''<BR>
 
'''''Englisch''': aspartic acid
 
'''''Englisch''': aspartic acid
  
 
==Definition==
 
==Definition==
'''Asparaginsäure''' ist eine [[nicht-essentiell]]e, [[proteinogen]]e [[Aminosäure]]. Da sie unter physiologischen Bedingungen normalerweise [[deprotoniert]] vorliegt, wird häufig nur die Bezeichnung '''Aspartat''' verwendet.
+
'''Asparaginsäure''', kurz '''Asp''' oder '''D''', ist eine [[nicht-essentiell]]e, [[proteinogen]]e [[Aminosäure]]. Da sie unter physiologischen Bedingungen normalerweise [[deprotoniert]] vorliegt, wird häufig nur die Bezeichnung '''Aspartat''' verwendet.
  
 
==Chemie==
 
==Chemie==
 
Aspartat hat die [[Summenformel]] C<sub>4</sub>H<sub>7</sub>NO<sub>4</sub> und eine [[molare Masse]] von 133,10 g/[[mol]].
 
Aspartat hat die [[Summenformel]] C<sub>4</sub>H<sub>7</sub>NO<sub>4</sub> und eine [[molare Masse]] von 133,10 g/[[mol]].
  
Asparaginsäure entsteht durch [[Transaminierung]] aus [[Oxalacetat]]. Sie besitzt zwei [[Carboxylgruppe]]n und reagiert daher sauer. Asparaginsäure ist unter anderem als [[Aminogruppe]]endonor am [[Harnstoffzyklus]] beteiligt.
+
Asparaginsäure entsteht durch [[Transaminierung]] aus [[Oxalacetat]]. Sie besitzt zwei [[Carboxylgruppe]]n und reagiert daher sauer. Asparaginsäure ist unter anderem als [[Aminogruppe]]ndonor am [[Harnstoffzyklus]] beteiligt.
  
 
<dc3dmodel id=433d19af122e402ea6f8cbb54f943481 ui_controls="1"  />
 
<dc3dmodel id=433d19af122e402ea6f8cbb54f943481 ui_controls="1"  />
Zeile 15: Zeile 15:
 
Neben seiner Bedeutung für die [[Proteinbiosynthese]] stimuliert Asparaginsäure im ZNS die [[NMDA-Rezeptor]]en. Seine erregende Wirkung als [[Neurotransmitter]] ist jedoch nicht so ausgeprägt wie die der [[Glutaminsäure]].
 
Neben seiner Bedeutung für die [[Proteinbiosynthese]] stimuliert Asparaginsäure im ZNS die [[NMDA-Rezeptor]]en. Seine erregende Wirkung als [[Neurotransmitter]] ist jedoch nicht so ausgeprägt wie die der [[Glutaminsäure]].
  
[[Kletterfaser]]n erregen mit Asparaginsäure [[Purkinje-Zelle]]n im [[Cerebellum]]
+
[[Kletterfaser]]n verwenden Asparaginsäure in Synapsen, die sie mit den [[Purkinje-Zelle]]n des [[Kleinhirn]]s bilden.
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Tag:3D-Molekül]]
 
[[Tag:3D-Molekül]]
 
[[Tag:Aminosäure]]
 
[[Tag:Aminosäure]]
 
[[Tag:Nicht-essentiell]]
 
[[Tag:Nicht-essentiell]]

Aktuelle Version vom 31. Juli 2020, 14:16 Uhr

Synonyme: L-Asparaginsäure, Aspartat
Englisch: aspartic acid

1 Definition

Asparaginsäure, kurz Asp oder D, ist eine nicht-essentielle, proteinogene Aminosäure. Da sie unter physiologischen Bedingungen normalerweise deprotoniert vorliegt, wird häufig nur die Bezeichnung Aspartat verwendet.

2 Chemie

Aspartat hat die Summenformel C4H7NO4 und eine molare Masse von 133,10 g/mol.

Asparaginsäure entsteht durch Transaminierung aus Oxalacetat. Sie besitzt zwei Carboxylgruppen und reagiert daher sauer. Asparaginsäure ist unter anderem als Aminogruppendonor am Harnstoffzyklus beteiligt.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Funktion

Neben seiner Bedeutung für die Proteinbiosynthese stimuliert Asparaginsäure im ZNS die NMDA-Rezeptoren. Seine erregende Wirkung als Neurotransmitter ist jedoch nicht so ausgeprägt wie die der Glutaminsäure.

Kletterfasern verwenden Asparaginsäure in Synapsen, die sie mit den Purkinje-Zellen des Kleinhirns bilden.

Diese Seite wurde zuletzt am 31. Juli 2020 um 14:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.17 ø)

40.332 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: