Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arrestin: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „Arrestine sind eine kleine Familie von Proteinen, die für die Regulierung der Signaltransduktion bei G-Protein-gekoppelten Rezeptoren wichtig sind. '''BIOCHE…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Arrestine sind eine kleine Familie von Proteinen, die für die Regulierung der Signaltransduktion bei G-Protein-gekoppelten Rezeptoren wichtig sind.
+
==Definition==
 +
'''Arrestine''' sind eine kleine Familie von [[Protein]]en, die für die Regulierung der [[Signaltransduktion]] bei [[G-Protein-gekoppelten Rezeptoren]] wichtig sind.
  
'''BIOCHEMIE:'''
+
==Allgemein==
Als Reaktion auf einen Stimulus aktivieren GPCRs heterotrimere G-Proteine. Um diese Antwort auszuschalten oder sich an einen anhaltenden Stimulus anzupassen, müssen aktive Rezeptoren desensibilisiert werden. Der erste Schritt ist die Phosphorylierung durch eine Klasse von Serin/Threonin-Kinasen, die G-Protein-gekoppelte Rezeptorkinasen (GRK) genannt werden. GRK-Phosphorylierung bereitet speziell den aktivierten Rezeptor für die Arrestinbindung vor. Die Arrestin-Bindung an den Rezeptor blockiert weitere G-Protein-vermittelte Signalisierungs- und Target-Rezeptoren für die Internalisierung und leitet die Signalisierung auf alternative G-Protein-unabhängige Wege wie die β-Arrestin-Signalisierung um. Zusätzlich zu GPCRs binden die Arrestine an andere Klassen von Zelloberflächenrezeptoren und eine Vielzahl anderer Signalproteine.
+
Als Reaktion auf einen [[Stimulus]] aktivieren [[GPCR]]s [[heterotrimer]]e [[G-Protein]]e. Um diese Antwort auszuschalten oder sich an einen anhaltenden [[Stimulus]] anzupassen, müssen aktive [[Rezeptor]]en [[desensibilisiert]] werden. Der erste Schritt ist die [[Phosphorylierung]] durch eine Klasse von Serin/Threonin-Kinasen, die [[G-Protein-gekoppelte Rezeptorkinase]]n (GRK) genannt werden. GRK-[[Phosphorylierung]] bereitet speziell den aktivierten [[Rezeptor]] für die Bindung des '''Arrestins''' vor. Diese Bindung an den [[Rezeptor]] blockiert weitere [[G-Protein]]-vermittelte Signalisierungs- und Target-[[Rezeptoren]] für die [[Internalisierung]] und leitet die Signalisierung auf alternative, [[G-Protein]]-unabhängige Wege, wie die [[β-Arrestin]]-Signalisierung, um. Zusätzlich zu [[GPCR]]s binden die '''Arrestine''' an andere Klassen von Zelloberflächenrezeptoren und eine Vielzahl anderer Signalproteine.

Version vom 3. August 2017, 14:33 Uhr

1 Definition

Arrestine sind eine kleine Familie von Proteinen, die für die Regulierung der Signaltransduktion bei G-Protein-gekoppelten Rezeptoren wichtig sind.

2 Allgemein

Als Reaktion auf einen Stimulus aktivieren GPCRs heterotrimere G-Proteine. Um diese Antwort auszuschalten oder sich an einen anhaltenden Stimulus anzupassen, müssen aktive Rezeptoren desensibilisiert werden. Der erste Schritt ist die Phosphorylierung durch eine Klasse von Serin/Threonin-Kinasen, die G-Protein-gekoppelte Rezeptorkinasen (GRK) genannt werden. GRK-Phosphorylierung bereitet speziell den aktivierten Rezeptor für die Bindung des Arrestins vor. Diese Bindung an den Rezeptor blockiert weitere G-Protein-vermittelte Signalisierungs- und Target-Rezeptoren für die Internalisierung und leitet die Signalisierung auf alternative, G-Protein-unabhängige Wege, wie die β-Arrestin-Signalisierung, um. Zusätzlich zu GPCRs binden die Arrestine an andere Klassen von Zelloberflächenrezeptoren und eine Vielzahl anderer Signalproteine.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Januar 2021 um 19:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

11.057 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: