Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aprepitant

Handelsnamen: Emend® u.a.
Englisch: Aprepitant

1 Definition

Aprepitant gehört als Neurokinin-Rezeptor-Antagonist zur Gruppe der Antiemetika und wird meistens im Rahmen einer Chemotherapie eingesetzt.

2 Indikationen

Übelkeit und Erbrechen nach einer Chemotherapie oder postoperativ.

3 Allgemeines

Aprepitant wird oft mit anderen Antiemetika (zum Beispiel Serotoninantagonisten wie Ondansetron) kombiniert verabreicht. Es wird oral eingenommen und weist eine Bioverfügbarkeit von 65% auf. Im Blut liegt der Wirkstoff zu über 95% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Metabolisierung erfolgt über das hepatische Cytochrom P450-System, genauer über die CYP3A4, wobei die Plasmahalbwertszeit durchschnittlich elf Stunden beträgt.

4 Wirkmechanismus

Aprepitant verhindert als Antagonist die Bindung des Liganden Substanz P an den Neurokinin-NK1-Rezeptor in der Area postrema, so dass es hier nicht zu einer Entwicklung von Brechreizen kommt. Die Entstehung von Übelkeit und Erbrechen bleibt folglich aus.

5 Anwendung

Die Gabe von Aprepitant ist nur zugelassen in Kombinationstherapie mit Glucocorticoiden und 5-HT3-Rezeptor-Antagonisten (z.B. Ondansetron).

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Tags:

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

32.315 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: