Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Appendizitis

Version vom 27. September 2015, 18:24 Uhr von medizin student Makki AL-Gunaid (Diskussion | Beiträge)

von lateinisch: appendix - Anhang
Synonym: Wurmfortsatzentzündung, fälschlich auch "Blinddarmentzündung"
Englisch: appendicitis

1 Definition

Unter einer Appendizitis versteht man die Entzündung der Appendix vermiformis (des Wurmfortsatzes).

ICD10-Code Bezeichnung
K35 Akute Appendizitis
K36 Sonstige Appendizitis (chronisch, rezidivierend)
K37 Nicht näher bezeichnete Appendizitis

2 Ursachen

Eine Appendizitis kann ausgelöst werden durch:

  • Keime der bereits vorhandenen Darmflora, z.B. bei Verlegung des Darmlumens (Kotsteine, unverdauliche Nahrungsmittelbestandteile, Verwachsungen, etc.)
  • Erreger, die auf dem Blutweg einwandern

3 Einteilung

3.1 ...nach Verlauf

  • Akute Appendizitis: Schneller Beginn und Verlauf
  • Chronische Appendizitis: Schleichender, teilweise subklinischer Verlauf

Die Bezeichnung "chronische Appendizitis" wird von manchen Autoren als zu unscharf abgelehnt.

3.2 ...nach Entzündungsstadium

  • Katarrhalische Appendizitis ist ein nicht destruktives (nicht zerstörendes) reversibles (heilbares) Stadium. Der Wurmfortsatz ist gerötet, geschwollen und schmerzhaft. Es ist noch kein Eiter entstanden und die Entzündung kann in manchen Fällen durch Aufsetzen von Eisbeuteln und Nahrungsentzug zurückgebildet werden
  • Gangränöse Appendizitis
  • Ulzero-phlegmonöse Appendizitis
  • Perforierte Appendizitis: Lebensbedrohliche Komplikation der Appendizitis,

4 Symptome

Eine Appendizitis beginnt meist unspezifisch mit:

Im weiteren Verlauf entsteht das Krankheitsbild des akuten Abdomens mit

Der Verlauf kann jedoch - besonders bei der chronischen Appendizitis - auch unspezifisch bleiben, so dass aus dem klinischen Bild keine eindeutige Diagnose möglich ist.

5 Diagnostik

Nach wie vor ist die klinische Untersuchung mit sorgfältger Palpation des Abdomens für die Diagnose der Appendizitis entscheidend, z.B. unter der Nutzung von Score-Systemen (Eskelinen-Score). Die übrige Diagnostik der Appendizitis beinhaltet:

Normale Laborparameter schließen eine Appendizitis nicht aus.

6 Typische Schmerzpunkte

Bei der Palpation des Abdomens gibt es eine Reihe von Schmerzpunkten bzw. Palpationszeichen, die typisch für die Appendizitis sind; eine vollständige Übersicht findet sich unter den Appendizitiszeichen.


Es kann auch eine Schmerzwanderung von epigastrisch bzw. periumbilikal in den rechten Unterbauch im Verlauf einer typischen akuten Appendizitis auftreten, welche durch die lokale Einbeziehung des dem Entzündungsherd benachbarten parietalen Peritoneums verursacht wird.

Am Beginn einer akuten Appendizitis steht häufig eine Lumenobstruktion, etwa durch Kotsteine. Das Lumen der Appendix kann auch von außen komprimiert werden, beispielsweise durch den Druck benachbarter Lymphknoten, die im Rahmen eines gastrointestinalen Infekts angeschwollen sind.

Infolge der Obstruktion wird die Appendixwand überdehnt. Dadurch werden Nervenendigungen des vegetativen Nervensystems gereizt und es entsteht ein schlecht lokalisierbarer, viszeraler Schmerz. Da das vegetative Nervensystem nicht segmental gegliedert ist, wird der Schmerz oft als diffus und nicht genau lokalisierbar wahrgenommen. Aus Erfahrung projiziert der Patient den Schmerz oft auf den Bauchnabel oder in das Epigastrium (besonders Kinder zeigen bei allen Bauchbeschwerden zuerst auf den Bauchnabel). Im Verlauf kommt es durch die Überdehnung zu einer Ischämie der Darmwand und zur Einwanderung von Bakterien. Es entstehen erst eine phlegmonöse Entzündung und dann eine Gangrän der Appendixwand. Bei Ausbreitung auf das parietale Peritoneum werden nun die segmental geordneten Lumbalnerven gereizt und es entsteht der gut lokalisierbare helle, somatische Schmerz.

7 Differentialdiagnosen (DD)

Da die Beschwerden bei Appendizitis besonders zu Beginn unspezifisch sind, ist die Differentialdiagnostik sehr komplex, sie bezieht neben den typischen Diagnosen der Gastroenterologie auch gynäkologische, pulmologische und systemische Erkrankungen mit ein. Im Folgenden sind die gängigsten Differentialdiagnosen aufgeführt:

7.1 Gastrointestinale DD

7.2 Gynäkologische DD

7.3 Andrologische DD

7.4 Urologische DD

7.5 Pulmologische DD

7.6 Systemische DD

8 Therapie

8.1 Konservativ

Die konservative Behandlung einer Appendizitis besteht aus Bettruhe,flüssigkeitzufuhr, Nahrungskarenz und Antibiotikagabe unter klinischer Beobachtung bei fortlaufenden Laborkontrollen. Durch dieses abwartende Vorgehen sollen unnötige operative Eingriffe vermieden werden. Bei einem konservativen Vorgehen besteht grundsätzlich das Risiko einer Aggravation der Erkrankung.

8.2 Chirurgisch

Die chirurgische Behandlung der Appendizitis erfolgt durch eine Appendektomie, die abhängig von Symptomatik und Verlauf offen (Laparotomie) oder endoskopisch durchgeführt wird. Die Appendix wird anschließend histologisch untersucht. Die negative Appendektomierate, d.h. das Vorliegen einer normalen Appendix bei positiver klinischer Symptomatik beträgt zwischen 10 und 40 %. Durch zusätzliche Diagnostik (MRT, CT) kann die Rate deutlich gesenkt werden.

9 Prognose

Die Prognose einer Appendizitis ist bei rechtzeitiger medizinischer Versorgung gut. Die Letalität eines chirurgischen Eingriffs liegt bei der unkomplizierten Appendizitis unter 0,001 %. Bei Perforation in die freie Bauchhöhle steigt die Letalität auf etwa 1 %.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

41 Wertungen (3.9 ø)

400.896 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: