Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Antrochoanalpolyp: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 7: Zeile 7:
 
==Nomenklatur==
 
==Nomenklatur==
 
Seltener entstehen ähnliche Polypen in den anderen [[Nasennebenhöhle]]n. Sie werden entsprechend als sphenochoanale, nasochoanale, frontochoanale oder ethmochoanale Polypen bezeichnet.  
 
Seltener entstehen ähnliche Polypen in den anderen [[Nasennebenhöhle]]n. Sie werden entsprechend als sphenochoanale, nasochoanale, frontochoanale oder ethmochoanale Polypen bezeichnet.  
 +
 +
==Epidemiologie==
 +
Antrochoanalpolypen betreffen am häufigsten Personen im 3. bis 5. Lebensjahrzehnt.
  
 
==Ätiologie==
 
==Ätiologie==
 
Begünstigende Faktoren für die Entstehung eines Antrochoanalpolypen sind:
 
Begünstigende Faktoren für die Entstehung eines Antrochoanalpolypen sind:
 
* [[allergisch]]e Prädisposition
 
* [[allergisch]]e Prädisposition
* infektiöse [[Rhinosinusitis]]
+
* [[infektiös]]e bzw. [[chronische Rhinosinusitis|chronische]] [[Rhinosinusitis]]
 
* [[Diabetes mellitus]]
 
* [[Diabetes mellitus]]
 
* [[Mukoviszidose]]
 
* [[Mukoviszidose]]

Version vom 7. Juli 2021, 15:44 Uhr

Synonym: Choanalpolyp
Englisch: antrochoanal polyp

1 Definition

Ein Antrochoanalpolyp ist ein Schleimhautpolyp des Sinus maxillaris, der durch das Infundibulum ethmoidale bis in die Nasenhaupthöhle reicht. Eine glockenförmige Ausdehnung bis in die Choanen bzw. in den Nasopharynx ist möglich.

2 Nomenklatur

Seltener entstehen ähnliche Polypen in den anderen Nasennebenhöhlen. Sie werden entsprechend als sphenochoanale, nasochoanale, frontochoanale oder ethmochoanale Polypen bezeichnet.

3 Epidemiologie

Antrochoanalpolypen betreffen am häufigsten Personen im 3. bis 5. Lebensjahrzehnt.

4 Ätiologie

Begünstigende Faktoren für die Entstehung eines Antrochoanalpolypen sind:

5 Klinik

Ein Antrochoanalpolyp kann zu einer einseitig behinderten Nasenatmung führen. Nur selten treten Schmerzen auf.

6 Diagnostik

7 Differenzialdiagnosen

8 Therapie

Antrochoanalpolypen werden vollständig reseziert. Bei allergischer Prädisposition sollte zunächst eine Desensibilisierung angestrebt werden. Die Rezidivrate beträgt ca. 20-30 %.

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Juli 2021 um 15:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

60 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: