Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Antivirales Medikament: Unterschied zwischen den Versionen

(Beispiele)
 
(2 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Definition==
 
==Definition==
Medikamente die [[virostatisch]], [[virushemmend]] oder [[viruszerstörend]]([[virozid]]) wirken. Bisher steht die Medizin in der Entwicklung erfolgreicher [[antiviral]]er Medikamente noch am Anfang. Deswegen werden viele [[Viruserkrankung]]en weitestgehend [[symptomatisch]] behandelt. Nichtsdestotrotz sind schon eine Reihe von antiviralen Medikamenten von erheblicher Bedeutung auf dem Markt.
+
'''Antivirale Medikamente''' sind [[Arzneistoff]]e, die [[virostatisch]] (virushemmend) oder [[virozid]] (viruszerstörend) wirken. Bisher (2013) steht die Medizin in der Entwicklung erfolgreicher [[antiviral]]er Medikamente noch am Anfang - die Behandlung erfolgt weitgehend [[symptomatisch]] oder [[prophylaktisch]] durch [[Impfung]]en.
  
 
==Beispiele==
 
==Beispiele==
Es gibt einige Beispiele an Medikamenten, die in den Replikationszyklus des Virus ([[Virusreplikation]]) eingreifen:
+
Beispiele für Arzneistoffe, die in die [[Virusreplikation]] eingreifen, sind:
* Reverse-Transkription: [[Reverse-Transkriptase-Inhibitor]]en
+
* [[Reverse-Transkriptase-Inhibitor]]en: Hemmen die reverse [[Transkription]]
* Genetische Replikation: [[Nucleosid-Analoga]]
+
* [[Nukleosidanalogon|Nukleosidanaloga]]: Hemmen die genetische [[Replikation]]
* Sezernierung: [[Neuraminidase-Inhibitor]]en
+
* [[Neuraminidasehemmer]]: Hemmen die [[Sezernierung]]
Mehr Beispiele sind unter [[Virostatika]] zu finden.
+
Weitere Beispiele sind unter dem Begriff "[[Virostatika]]" zu finden.
  
==Pflanzliche Medikamente==
+
Auch bei einigen pflanzlichen Medikamenten konnte ein antivirale Wirkung festgestellt werden, z.B. bei  [[Senfölglykosid]]en.
 
+
Bei [[Senfölglykosid]]en konnte eine gewissen antivirale Wirkung festgestellt werden.
+
 
+
Bei [[Erkältungskrankheiten]] werden oft in erster Linie pflanzliche Medikamente eingesetzt. In wieweit bekannte Substanzen aus Pflanzen wie z.B. [[Menthol]], [[Campher]] oder [[Cineol]] antiviral oder nur symptomatisch wirken, ist noch weitestgehend unerforscht.
+
 
[[Fachgebiet:Allgemeinmedizin]]
 
[[Fachgebiet:Allgemeinmedizin]]
[[Fachgebiet:Naturheilkunde]]
+
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 +
[[Tag:Virus]]

Aktuelle Version vom 7. Oktober 2013, 12:50 Uhr

1 Definition

Antivirale Medikamente sind Arzneistoffe, die virostatisch (virushemmend) oder virozid (viruszerstörend) wirken. Bisher (2013) steht die Medizin in der Entwicklung erfolgreicher antiviraler Medikamente noch am Anfang - die Behandlung erfolgt weitgehend symptomatisch oder prophylaktisch durch Impfungen.

2 Beispiele

Beispiele für Arzneistoffe, die in die Virusreplikation eingreifen, sind:

Weitere Beispiele sind unter dem Begriff "Virostatika" zu finden.

Auch bei einigen pflanzlichen Medikamenten konnte ein antivirale Wirkung festgestellt werden, z.B. bei Senfölglykosiden.

Tags:

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Oktober 2013 um 15:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

16.020 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: