Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Anti-Staphylolysin-Antikörper

Version vom 11. Mai 2021, 12:47 Uhr von Hoda Rezaie (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

1 Definition

Der Antistaphylolysin-Titer kann bestimmt werden, um eine durchgemachte Staphylokokkeninfektion nachzuweisen.

2 Material

Für die Untersuchung wird 1 ml Serum benötigt.

3 Referenzwert

Der Antistaphylolysin-Titer sollte unter 2,0 IE/ml liegen.

4 Interpretation

Ungefähr 2 bis 3 Wochen nach einer Staphylokokkeninfektion steigt der Antistaphylolysin-Titer im Blut an und normalisiert sich ca. 6 Monate später. Die Titerhöhe ist von der Art des Infektes abhängig: bei einer Infektion der Haut bzw. der Schleimhäute lassen sich vergleichsweise niedrigere Titer nachweisen, als bei tieferen Prozessen oder einer Sepsis. Normale Konzentrationen schließen eine Infektion nicht aus.

Da der Test eine geringe Spezifität und Sensitivität aufweist und nicht für den Nachweis einer aktuellen Infektion geeignet ist, ist der direkte Errregernachweis die Methode der Wahl.

5 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 11.05.2021

Tags:

Fachgebiete: Labormedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Mai 2021 um 15:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

126 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: