Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Anthracyclin: Unterschied zwischen den Versionen

K (0FCA4E9878DF4 verschob Seite Anthracycline nach Anthracyclin)
 
(4 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
''Synoynme: Anthrazykline, Anthrazyklin-Antibiotika'' <BR>
+
''Synonyme: Anthrazykline, Anthrazyklin-Antibiotika'' <BR>
 +
'''''Englisch''': anthracycline''
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Unter der Bezeichnung '''Anthracycline''' wird eine Gruppe [[Antibiotikum|antibiotisch]] wirkender Verbindungen zusammengefasst, die alle aus [[Bakterium|Bakterien]] der [[Gattung]] [[Streptomyces]] isoliert und in der [[Chemotherapie]] als [[Zytostatikum|Zytostatika]] angewendet werden. Sie zeichnen sich durch einen sehr vielseitigen [[Wirkungsmechanismus]] aus und greifen v. a. [[Zelle]]n mit einer hohen [[Mitoserate]] (z. B. [[Krebszelle]]n) an.
+
Unter der Bezeichnung '''Anthracycline''' wird eine Gruppe [[Antibiotikum|antibiotisch]] wirkender Verbindungen zusammengefasst, die alle aus [[Bakterium|Bakterien]] der [[Gattung]] [[Streptomyces]] isoliert und in der [[Chemotherapie]] als [[Zytostatikum|Zytostatika]] angewendet werden. Sie zeichnen sich durch einen sehr vielseitigen [[Wirkungsmechanismus]] aus und greifen v. a. [[Zelle]]n mit einer hohen [[Mitoserate]] (z.B. [[Krebszelle]]n) an.
  
 
==Chemie==  
 
==Chemie==  
Zeile 8: Zeile 9:
  
 
==Wirkungsmechanismen==
 
==Wirkungsmechanismen==
Anthracycline bekämpfen auf sehr unterschiedliche Art und Weise die [[Proliferation]] und Verbreitung von [[maligne]]n [[Raumforderung]]en. Zu ihrem Wirkunsgsmechanismus gehört beispielsweise die [[Interkalation]] der Krebszellen-[[DNA]]. Infolgedessen ist keine [[Proteinbiosynthese]] mehr möglich und die Zelle stirbt ab. Eine weiterer zytostatische Wirkung beruht auf der festen Bindung an das [[Enzym]] [[Topoisomerase II]]. Diese Biokatalysatoren lockern DNA-Doppelstränge und Helix-Windungen auf und ermöglichen somit erst eine reibungslose Zellteilung. Auch sind Anthracykline in der Lage, [[freie Radikale]] zu bilden und [[Doppelstrangbruch|Doppelstangbrüche]] in der Tumor-DNA-zu erzeugen. Schlussendlich erhöhen o. g. Wirkstoffe die [[Permeabilität]] der [[Zellmembran]] und töten die Zellen auf diesem Wege ab.  
+
Anthracycline bekämpfen auf sehr unterschiedliche Art und Weise die [[Proliferation]] und Verbreitung von [[maligne]]n [[Raumforderung]]en. Zu ihrem Wirkunsgsmechanismus gehört beispielsweise die [[Interkalation]] der [[Tumor]]-[[DNA]]. Infolgedessen ist keine [[Proteinbiosynthese]] mehr möglich und die Zelle stirbt ab.  
 +
 
 +
Eine weitere zytostatische Wirkung beruht auf der festen Bindung an das [[Enzym]] [[Topoisomerase II]]. Dieses Enzym lockert DNA-Doppelstränge und [[Helix]]-Windungen auf und ermöglichen somit erst eine reibungslose Zellteilung. Auch sind Anthracycline in der Lage, [[freie Radikale]] zu bilden und [[Doppelstrangbruch|Doppelstangbrüche]] in der Tumor-DNA zu erzeugen. Schlussendlich erhöhen die o.g. Wirkstoffe die [[Permeabilität]] der [[Zellmembran]] und töten die Zellen auf diesem Weg ab.
 +
 
 +
== Nebenwirkungen==
 +
Anthracycline wirken [[kardiotoxisch]], weshalb bei einer Therapie mit diesen Medikamenten stets die Herzfunktion beobachtet werden sollte.
  
 
==Vertreter==
 
==Vertreter==

Aktuelle Version vom 19. Januar 2018, 15:02 Uhr

Synonyme: Anthrazykline, Anthrazyklin-Antibiotika
Englisch: anthracycline

1 Definition

Unter der Bezeichnung Anthracycline wird eine Gruppe antibiotisch wirkender Verbindungen zusammengefasst, die alle aus Bakterien der Gattung Streptomyces isoliert und in der Chemotherapie als Zytostatika angewendet werden. Sie zeichnen sich durch einen sehr vielseitigen Wirkungsmechanismus aus und greifen v. a. Zellen mit einer hohen Mitoserate (z.B. Krebszellen) an.

2 Chemie

Alle Vertreter der Anthracycline sind aromatische Kohlenwasserstoffmoleküle.

3 Wirkungsmechanismen

Anthracycline bekämpfen auf sehr unterschiedliche Art und Weise die Proliferation und Verbreitung von malignen Raumforderungen. Zu ihrem Wirkunsgsmechanismus gehört beispielsweise die Interkalation der Tumor-DNA. Infolgedessen ist keine Proteinbiosynthese mehr möglich und die Zelle stirbt ab.

Eine weitere zytostatische Wirkung beruht auf der festen Bindung an das Enzym Topoisomerase II. Dieses Enzym lockert DNA-Doppelstränge und Helix-Windungen auf und ermöglichen somit erst eine reibungslose Zellteilung. Auch sind Anthracycline in der Lage, freie Radikale zu bilden und Doppelstangbrüche in der Tumor-DNA zu erzeugen. Schlussendlich erhöhen die o.g. Wirkstoffe die Permeabilität der Zellmembran und töten die Zellen auf diesem Weg ab.

4 Nebenwirkungen

Anthracycline wirken kardiotoxisch, weshalb bei einer Therapie mit diesen Medikamenten stets die Herzfunktion beobachtet werden sollte.

5 Vertreter

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.43 ø)

36.807 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: