Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Antetorsionswinkel: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Unter dem '''Antetorsionswinkel''' versteht man die Abweichung bzw. Verdrehung des [[Schenkelhals]]es gegenüber der [[Kondylenachse]] des [[Femur]]. Beim Erwachsenen beträgt der Antetorsionswinkel ca. 12°, beim [[Neugeborenes|Neugeborenen]] etwa. 35°; das bedeutet, dass das [[Collum femoris]] gegenüber den Kondylen um 12° (bzw. 35° beim Neugeborenen) nach vorne verdreht ist.
+
Unter dem '''Antetorsionswinkel''' versteht man den Winkel, der durch die Abweichung bzw. Verdrehung des [[Schenkelhals]]es gegenüber der [[Femurkondylenebene]] entsteht. Beim Erwachsenen beträgt der Antetorsionswinkel ca. 12°, beim [[Neugeborenes|Neugeborenen]] etwa. 35°; das bedeutet, dass das [[Collum femoris]] gegenüber den Kondylen um 12° (bzw. 35° beim Neugeborenen) nach vorne verdreht ist.
  
 
==Anatomie==
 
==Anatomie==
Bei normalem '''Antetorsionswinkel''' und zentriertem Femurkopf im [[Articulatio coxae|Hüftgelenk]] weißt das [[Knie]]gelenk leicht nach innen (physiologische [[Innenrotation]] des Knies) und der [[Fuß]] leicht nach außen (bedingt durch die [[Tibia]]rotation von ca. 23°).
+
Bei normalem Antetorsionswinkel und zentriertem Femurkopf im [[Articulatio coxae|Hüftgelenk]] weist das [[Knie]]gelenk leicht nach innen (physiologische [[Innenrotation]] des Knies) und der [[Fuß]] leicht nach außen - bedingt durch die [[Tibia]]rotation von ca. 23°.
  
 
==Pathologie==
 
==Pathologie==

Version vom 31. Juli 2014, 15:02 Uhr

Synonym: Anteversionswinkel

1 Definition

Unter dem Antetorsionswinkel versteht man den Winkel, der durch die Abweichung bzw. Verdrehung des Schenkelhalses gegenüber der Femurkondylenebene entsteht. Beim Erwachsenen beträgt der Antetorsionswinkel ca. 12°, beim Neugeborenen etwa. 35°; das bedeutet, dass das Collum femoris gegenüber den Kondylen um 12° (bzw. 35° beim Neugeborenen) nach vorne verdreht ist.

2 Anatomie

Bei normalem Antetorsionswinkel und zentriertem Femurkopf im Hüftgelenk weist das Kniegelenk leicht nach innen (physiologische Innenrotation des Knies) und der Fuß leicht nach außen - bedingt durch die Tibiarotation von ca. 23°.

3 Pathologie

3.1 Coxa antetorta

Bei vergrößertem Antetorsionswinkel weisen sowohl das Knie, als auch der Fuß eine erhöhte Innenrotationsstellung auf. Dies hat sowohl einen Einfluss auf das Gangbild, als auch auf die Außenrotationsfähigkeit, die stark eingeschränkt wird.

3.2 Coxa retrotorta

Ein verkleinerter Antetorsionswinkel hat entsprechend eine Außenrotation des Knies und damit verbunden des Fußes zur Folge. Es kommt zum außenrotierten Gangbild mit einer nach außen weisenden Fußspitze

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

46.211 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: