Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Anisakiasis: Unterschied zwischen den Versionen

(Definition)
(Prophylaxe)
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Unter einer '''Anisakiasis''' versteht man eine [[Infestation]] durch Anisakis-Spezies sowie andere Spulwurmgattungen.
+
Unter einer '''Anisakiasis''' versteht man eine [[Infestation]] durch [[Anisakis]]-Spezies sowie andere Spulwurmgattungen.
  
 
==Pathogenese==
 
==Pathogenese==
Die Verursacher der Anisakiasis finden sich in Meeressäugetieren wie z.B. Delphinen oder Walen. Nachdem die Larven Seefische befallen und sich in deren Bauchlappen eingenistet haben, kann der Verzehr von betroffenen, rohen Seefischen zur Infestation führen.  
+
Die Verursacher der Anisakiasis finden sich in Meeressäugetieren wie z. B. Delphinen oder Walen. Nachdem die Larven Seefische befallen und sich in deren Bauchlappen eingenistet haben, kann der Verzehr von betroffenen, rohen Seefischen zur Infestation führen.  
  
Die Anisakis-Spezies bohren sich in die [[Darm]]wände. Die Ausbildung von [[Entzündung|entzündlichen]] [[Granulom]]en wird gefolgt vom Untergang der [[Parasit]]en.  
+
Die Anisakis-Spezies bohren sich in die [[Darm]]wände. Die Ausbildung von [[Entzündung|entzündlichen]] [[Granulom]]en wird gefolgt vom Untergang der [[Parasit]]en.
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Zeile 13: Zeile 13:
  
 
==Nachweis==
 
==Nachweis==
In der Regel wird die Diagnose anhand einer [[Gastroskopie]] gestellt, in der die in der Darmwand steckenden Würmer auffallen. Die Ausbildung von [[Antikörper]]n kann erst in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium zur Sicherung der Diagnose dienen.  
+
In der Regel wird die Diagnose anhand einer [[Gastroskopie]] gestellt, bei der die in der Darmwand steckenden Würmer auffallen. Die Ausbildung von [[Antikörper]]n kann erst in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium zur Sicherung der Diagnose dienen.
  
 
==Therapie==
 
==Therapie==
Die Anisakiasis wird mit [[Tiabendazol]] oder [[Operation|operativ]] behandelt.
+
Die Anisakiasis wird mit [[Thiabendazol]] oder [[Operation|operativ]] behandelt.
  
 
==Prophylaxe==
 
==Prophylaxe==
Fische aus Süßwasser sowie gegarte Seefische können ohne Bedenken verzehrt werden. Die Fisch-Hygieneverordnung sieht eine Entfernung der Bauchlappen sowie ein Einfrieren von Heringen über vierundzwanzig Stunden bei minus zwanzig Grad Celsius vor, so dass auch dieser Fisch ohne Bedenken gegessen werden kann.
+
Fische aus Süßwasser sowie gegarte Seefische können ohne Bedenken verzehrt werden. Die Fisch-Hygieneverordnung sieht eine Entfernung der Bauchlappen sowie ein Einfrieren von Heringen über 24 Stunden bei -20° Celsius vor, sodass auch dieser Fisch ohne Bedenken gegessen werden kann.
 
[[Fachgebiet:Mikrobiologie]]
 
[[Fachgebiet:Mikrobiologie]]
 +
[[Tag:Infestation]]
 +
[[Tag:Wurm]]

Aktuelle Version vom 27. Juli 2021, 08:38 Uhr

Synonym: Heringswurmerkrankung

1 Definition

Unter einer Anisakiasis versteht man eine Infestation durch Anisakis-Spezies sowie andere Spulwurmgattungen.

2 Pathogenese

Die Verursacher der Anisakiasis finden sich in Meeressäugetieren wie z. B. Delphinen oder Walen. Nachdem die Larven Seefische befallen und sich in deren Bauchlappen eingenistet haben, kann der Verzehr von betroffenen, rohen Seefischen zur Infestation führen.

Die Anisakis-Spezies bohren sich in die Darmwände. Die Ausbildung von entzündlichen Granulomen wird gefolgt vom Untergang der Parasiten.

3 Klinik

Die Ausbildung der entzündlichen Granulome führt zu gastrointestinalen Beschwerden. Darmperforationen sind selten, jedoch nicht ausgeschlossen. Fehldiagnosen sind möglich.

4 Nachweis

In der Regel wird die Diagnose anhand einer Gastroskopie gestellt, bei der die in der Darmwand steckenden Würmer auffallen. Die Ausbildung von Antikörpern kann erst in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium zur Sicherung der Diagnose dienen.

5 Therapie

Die Anisakiasis wird mit Thiabendazol oder operativ behandelt.

6 Prophylaxe

Fische aus Süßwasser sowie gegarte Seefische können ohne Bedenken verzehrt werden. Die Fisch-Hygieneverordnung sieht eine Entfernung der Bauchlappen sowie ein Einfrieren von Heringen über 24 Stunden bei -20° Celsius vor, sodass auch dieser Fisch ohne Bedenken gegessen werden kann.

Tags: ,

Fachgebiete: Mikrobiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Juli 2021 um 08:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

5.090 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: