Akrale persistierende papulöse Muzinose

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: acral persistent papular mucinosis

1 Definition

Die akrale persistierende papulöse Muzinose, kurz APPM, ist ein seltener Subtyp des lokalisierten Lichen myxoedematosus.

2 Ätiologie

Die Ursache ist aktuell (2019) unbekannt. Im Gegensatz zu einigen anderen Muzinosen lässt sich weder eine Paraproteinämie noch eine Schilddrüsenerkrankung nachweisen..

3 Epidemiologie

Typischerweise sind Frauen um das 40. Lebensjahr betroffen, wobei sowohl Jugendliche als auch Patienten im hohen Alter beschrieben sind.

4 Symptome

Die APPM zeichnet sich durch einzelne oder multiple, meist disseminierte, symmetrisch verteilte, transparent bis hautfarbene Papeln mit glatter Oberfläche aus. Typische Lokalisationen der Effloreszenzen sind die Handrücken, die Unterarmstreckseiten sowie der Nacken.

5 Diagnostik

Die Diagnose erfolgt durch eine histologische Untersuchung der betroffenen Haut.

6 Therapie

Eine Therapie ist nicht nötig. Falls gewünscht, können topische und intraläsionale Glukokortikoide eingesetzt oder einzelne Papeln elektrokaustisch bzw. per Laser entfernt werden.

7 Literatur

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Akrale_persistierende_papul%C3%B6se_Muzinose&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Akrale_persistierende_papul%C3%B6se_Muzinose

Diese Seite wurde zuletzt am 11. September 2019 um 18:05 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

78 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: