Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Affektive Störung: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
 +
ICD-10-Code: F30-F39
 +
 
==Definition==
 
==Definition==
 
Der Begriff '''affektive Störung''' bezeichnet eine Gruppe von psychischen Störungen, bei denen es zu Abweichungen von [[Stimmung]] und [[Antrieb]] gegenüber einem (unscharf abgegrenzten) Normalbereich kommt.
 
Der Begriff '''affektive Störung''' bezeichnet eine Gruppe von psychischen Störungen, bei denen es zu Abweichungen von [[Stimmung]] und [[Antrieb]] gegenüber einem (unscharf abgegrenzten) Normalbereich kommt.
  
==Beispiele==
+
Zu den affektiven Störungen gehören insbesondere:
Zu den affektiven Störungen gehören:
+
 
*[[depressiv]]e Symptome: Bedrücktheit, Niedergeschlagenheit, Gleichgültigkeit, [[Antriebsverminderung]]  
 
*[[depressiv]]e Symptome: Bedrücktheit, Niedergeschlagenheit, Gleichgültigkeit, [[Antriebsverminderung]]  
 
*[[manisch]]e Symptome: gehobene oder reizbare Stimmung, [[Antriebssteigerung]] über einen bestimmten Zeitraum
 
*[[manisch]]e Symptome: gehobene oder reizbare Stimmung, [[Antriebssteigerung]] über einen bestimmten Zeitraum
 +
Desweiteren können hinzugrechnet werden:
 +
*[[Dysthymie]]: dauerhaft leicht depressive Stimmung
 +
*[[Zyklothymie]]: dauerhaft zwischen leicht depressiv und leicht manisch schwankende Stimmung
 +
 +
Affektive Störungen können [[aktut]], [[episodisch]] und [[chronisch]] auftreten. Sie sind in der Regel phasenhaft (Patient hat vor und nach der Depression oder Manie eine "normale" Stimmung. Oftmals treten depressive/manische Phasen bei einem Patienten nicht nur einmal sondern mehrfach auf ("rezidivierende" affektive Störung).
 
[[Fachgebiet:Psychiatrie]]
 
[[Fachgebiet:Psychiatrie]]

Version vom 29. Juni 2008, 16:08 Uhr

ICD-10-Code: F30-F39

Definition

Der Begriff affektive Störung bezeichnet eine Gruppe von psychischen Störungen, bei denen es zu Abweichungen von Stimmung und Antrieb gegenüber einem (unscharf abgegrenzten) Normalbereich kommt.

Zu den affektiven Störungen gehören insbesondere:

Desweiteren können hinzugrechnet werden:

  • Dysthymie: dauerhaft leicht depressive Stimmung
  • Zyklothymie: dauerhaft zwischen leicht depressiv und leicht manisch schwankende Stimmung

Affektive Störungen können aktut, episodisch und chronisch auftreten. Sie sind in der Regel phasenhaft (Patient hat vor und nach der Depression oder Manie eine "normale" Stimmung. Oftmals treten depressive/manische Phasen bei einem Patienten nicht nur einmal sondern mehrfach auf ("rezidivierende" affektive Störung).

Tags: ,

Fachgebiete: Psychiatrie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.15 ø)

104.667 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: