Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Acamprosat: Unterschied zwischen den Versionen

(Definition)
 
(7 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
''Chemische Bezeichnung: Calcium-bis-acetyl-homotaurin''
+
''Synonyme: Calcium-bis-acetyl-homotaurin, 3-Acetamidopropan-1-sulfonsäure, N-Acetylhomotaurin''<bR>
 +
'''''Englisch:''' acamprosate
  
 
==Definition==
 
==Definition==
'''Acamprosat''' ist ein [[Glutamatmodulator]], der zur [[Rückfallprohylaxe]] bei [[Suchtkrankheit|suchtkranken]] Patienten eingesetzt werden kann mit der Intention der [[Abstinenz]].
+
'''Acamprosat''' ist ein [[Glutamatmodulator]], der zur [[Rückfallprohylaxe]] bei Patienten mit [[Alkoholkrankheit]] mit dem Ziel der [[Abstinenz]] eingesetzt werden kann.  
 
+
 
 
==Pharmakologie==
 
==Pharmakologie==
 
Acamprosat verringert den [[Kalzium]]einstrom in [[Nervenzelle]]n über einen Antagonismus am [[NMDA-Rezeptor]]. Auf diese Weise wird ein "Anti-Craving-Effekt" erzielt, das heißt, das "unstillbare Verlangen" des Suchtkranken nach der abhängig machenden Substanz wird gemindert.  
 
Acamprosat verringert den [[Kalzium]]einstrom in [[Nervenzelle]]n über einen Antagonismus am [[NMDA-Rezeptor]]. Auf diese Weise wird ein "Anti-Craving-Effekt" erzielt, das heißt, das "unstillbare Verlangen" des Suchtkranken nach der abhängig machenden Substanz wird gemindert.  
 +
 +
==Indikation==
 +
* Aufrechterhaltung der Abstinenz nach einer [[Entzugsbehandlung]] bei einer [[Alkoholabhängigkeit]]
 +
 +
==Experimentelle Indikationen==
 +
In Kombination mit [[Baclofen]] wird Acamprosat als PXT864 derzeit (2019) als mögliches Medikament gegen [[Morbus Alzheimer]] in Phase II getestet. Zudem zeigte es in dieser Kombination auch einen Effekt beim [[Parkinson-Syndrom]].<ref> Cholet, N., Foucquier, J., et al. (2017). A Combination of acamprosate and baclofen (PXT864) synergizes with standards of care for the treatment of Alzheimer's disease. Alzheimer's & Dementia: The Journal of the Alzheimer's Association '''13''', P948.</ref><ref>Hajj R, Milet A, Toulorge D, et al. (2015) Combination of acamprosate and baclofen as a promising therapeutic approach for Parkinson's disease. ''Sci Rep.'' '''5''', 16084.</ref>
  
 
==Nebenwirkungen==
 
==Nebenwirkungen==
Zeile 15: Zeile 22:
 
==Kontraindiktionen==
 
==Kontraindiktionen==
 
Acamprosat sollte nicht bei [[Kind]]ern und nicht bei Patienten über 65 Jahren eingesetzt werden. Ebenso kontraindiziert ist ein Einsatz bei schweren [[Nierenfunktionsstörung|Nieren]]- und [[Leberfunktionsstörung]]en.
 
Acamprosat sollte nicht bei [[Kind]]ern und nicht bei Patienten über 65 Jahren eingesetzt werden. Ebenso kontraindiziert ist ein Einsatz bei schweren [[Nierenfunktionsstörung|Nieren]]- und [[Leberfunktionsstörung]]en.
 +
 +
==Quellen==
 +
<references/>
 
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 
[[Tag:Craving]]
 
[[Tag:Craving]]
 
[[Tag:Entwöhnung]]
 
[[Tag:Entwöhnung]]
 
[[Tag:Sucht]]
 
[[Tag:Sucht]]

Aktuelle Version vom 2. April 2019, 17:59 Uhr

Synonyme: Calcium-bis-acetyl-homotaurin, 3-Acetamidopropan-1-sulfonsäure, N-Acetylhomotaurin
Englisch: acamprosate

1 Definition

Acamprosat ist ein Glutamatmodulator, der zur Rückfallprohylaxe bei Patienten mit Alkoholkrankheit mit dem Ziel der Abstinenz eingesetzt werden kann.

2 Pharmakologie

Acamprosat verringert den Kalziumeinstrom in Nervenzellen über einen Antagonismus am NMDA-Rezeptor. Auf diese Weise wird ein "Anti-Craving-Effekt" erzielt, das heißt, das "unstillbare Verlangen" des Suchtkranken nach der abhängig machenden Substanz wird gemindert.

3 Indikation

4 Experimentelle Indikationen

In Kombination mit Baclofen wird Acamprosat als PXT864 derzeit (2019) als mögliches Medikament gegen Morbus Alzheimer in Phase II getestet. Zudem zeigte es in dieser Kombination auch einen Effekt beim Parkinson-Syndrom.[1][2]

5 Nebenwirkungen

  • Gastrointestinale Beschwerden
  • Juckreiz
  • Schlafstörungen
  • Verwirrtheit (selten)

6 Kontraindiktionen

Acamprosat sollte nicht bei Kindern und nicht bei Patienten über 65 Jahren eingesetzt werden. Ebenso kontraindiziert ist ein Einsatz bei schweren Nieren- und Leberfunktionsstörungen.

7 Quellen

  1. Cholet, N., Foucquier, J., et al. (2017). A Combination of acamprosate and baclofen (PXT864) synergizes with standards of care for the treatment of Alzheimer's disease. Alzheimer's & Dementia: The Journal of the Alzheimer's Association 13, P948.
  2. Hajj R, Milet A, Toulorge D, et al. (2015) Combination of acamprosate and baclofen as a promising therapeutic approach for Parkinson's disease. Sci Rep. 5, 16084.

Fachgebiete: Pharmakologie

Diese Seite wurde zuletzt am 2. April 2019 um 10:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.15 ø)

31.955 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: