Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Äußere Membranvesikel

Version vom 7. Dezember 2018, 15:47 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Englisch: (bacterial) outer membrane vesicles

1 Definition

Äußere Membranvesikel, kurz OMV, sind Vesikel, die von den äußeren Membranen gramnegativer Bakterien abgegeben werden. Sie dienen unter anderem der chemischen Kommunikation der Bakterien untereinander und mit artfremden Mikroorganismen.

2 Hintergrund

OMVs können unterschiedliche Substanzen enthalten, u.a. DNA, RNA, Proteine, Endotoxine (Lipopolysaccharide) und andere Virulenzfaktoren. Der genaue Inhalt ist von der Umgebungssituation abhängig. In wachsenden Kolonien dienen äußere Membranvesikel vornehmlich dem Ausstausch von DNA und Signalmolekülen für das Quorum sensing und die Bildung des Biofilms. Werden die Bakterien von Immunzellen attackiert, können sie über die OMVs Abwehrenzyme absondern.

Tags:

Fachgebiete: Bakteriologie

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Dezember 2018 um 15:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4 ø)

660 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: