Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transforming growth factor ß

Synonym: TGF-ß

1 Definition

Das Zytokin Transforming growth factor beta (TGF-ß) gehört zur Gruppe der Transforming growth factors (TGF), die wichtig für die Embryogenese sind, aber auch im adulten Organismus viele grundlegende Zellfunktionen regulieren.

Von TGF-ß sind bisher 3 Isoformen bekannt (TGF-ß 1-3).

2 Funktionen

TGF-ß erfüllt eine Vielzahl an verschiedenen Funktionen im Organismus: Es reguliert die Proliferation, Differenzierung, Apoptose und Adhäsion von Zellen. Dabei ist der genaue Einfluss von TGF-ß auf diese Abläufe stark kontextabhängig, sie ist insbesondere abhängig von der Art und dem Differenzierungsgrad der Zelle. Überwiegend wirkt TGF-ß aber

  • antiproliferativ (Über p15 und p21 werden Cycline blockiert, die sonst das Retinoblastom-Protein (Rb) phosphorlieren. Rb bleibt auf diese Weise aktiv und kann einen für die Proliferation notwendigen Transkriptionsfaktor binden und blockieren und somit die Proliferation hemmen.)
  • fördernd auf die Differenzierung der Zelle
  • proapoptotisch
  • adhäsiv (TGF-ß fördert die Synthese von Molekülen der Extrazellulärmatrix, insbesondere von Kollagen Typ 1.)
  • immunsuppressiv
  • antiangionetisch (die Gefäßneubildung hemmend)
  • als negativer Regulator der Hämatopoese
  • wichtiger Faktor der Wundheilung

3 Signalweg

TGF-ß bindet an Rezeptor-Serin/Threoninkinasen, die daraufhin die intrazellulären R-Smads (Smad 2 und Smad 3) phosphorylieren. Smad 2 und 3 können in phosphorylierter Form einen oligomeren Komplex mit Smad 4 bilden, in den Kern wandern und dort die Expression bestimmter Gene stimulieren oder hemmen – abhängig von weiteren Co-Aktivatoren oder -Repressoren.

Smad 6 und 7 können die Interaktion von Smad 2 und 3 mit Smad 4 unterbinden und somit die Signalweiterleitung blockieren. Ihre Expression wird durch die TGF-ß-Rezeptoren stimuliert, so dass eine negative Rückkopplung besteht.

4 Pathologie

Da TGF-ß im Körper viele Funktionen erfüllt, ist es auch in eine Vielzahl von Pathomechanismen involviert. Wichtig ist hier insbesondere der stimulierende Effekt von TGF-ß auf die Kollagensynthese. So wird TGF-ß mit dem kardialen Remodeling und Herzversagen nach Myokardinfarkt, aber auch dem Umbau des Lungengewebes bei Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht.

Auch für die diabetische Nierenschädigung wird TGF-ß mit verantwortlich gemacht: Ein erhöhter Blutzucker stimuliert vermutlich die Sekretion von TGF-ß und somit indirekt die Kollagensynthese.

Aber auch bei Krebserkrankungen kann TGF-ß eine wichtige Rolle spielen: Zunächst wirkt TGF-ß auf Grund seiner antiproliferativen, proapoptotischen und antiangionetischen Wirkung als Tumorsuppressor. Allerdings kann sich die Reaktion der Krebszellen auf TGF-ß im Laufe der Krebserkrankung ändern, sie reagieren dann nicht mehr mit Zellzyklusarrest und Apoptose und TGF-ß fördert nunmehr die Progression der Krebserkrankung, indem es die Krebszellen durch seine immunsuppressive Wirkung vor dem Immunsystem schützt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

33.923 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: