Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Trachea (Geflügel)

Synonym: Luftröhre
Englisch: trachea

1 Definition

Die Trachea, auch Luftröhre genannt, ist ein röhrenförmiges Organ beim Geflügel, das kaudal an den Larynx (Kehlkopf) anschließt und in den Syrinx (Stimmkopf) übergeht.

2 Anatomie

2.1 Verlauf

Die Trachea entspricht in ihrer Länge der Ausprägung des Vogelhalses. Sie schließt direkt an den Ringknorpel des Larynx an und verläuft - zusammen mit dem Ösophagus - unter der ventralen Haut des Halses in Richtung Brusteingang. Dort geht sie, das Gabelbein durchstoßend, in den Syrinx über.

Die Trachea folgt in ihrem Verlauf weitgehend den natürlichen Biegungen des Halses, wobei ihr Durchmesser nach kaudal leicht abnimmt.

2.2 Morphologie

Die Trachea setzt sich aus mehreren Trachealringen (Cartilagines tracheales) zusammen, die als vollständig geschlossene Ringe dicht aneinander gefügt sind. Ihre Form kann mit einem Siegelring verglichen werden, wobei die breiten Platten aufeinander folgender Ringe alternierend die rechte oder linke Ringhälfte bilden. Dabei überlappen die breiteren Hälften die schmäleren Hälften benachbarter Ringe. Abhängig von der Vogelart kommt es zu einer stetigen Verknöcherung der Knorpelringe. Bei der Gans und der Ente beginnt der Verknöcherungsprozess bereits im jugendlichen Alter, sodass noch vor Beendigung des 1. Lebensjahres die Trachea im kaudalen und mittleren Drittel nicht mehr eindrückbar ist.

Die Anzahl der Knorpelringe schwankt individuell und unterscheidet sich auch innerhalb der verschiedenen Vogelarten. Beim Huhn sind (einschließlich der Cartilagines tracheales syringis) 125 ± 15 Trachealringe ausgebildet.

3 Muskulatur

Die Trachea wird durch mehrere Muskeln versteift. Die beidseids bandförmig verlaufenden Muskeln fügen sich den Biegungen des Halses und werden als Musculi tracheales zusammengefasst. Man unterscheidet:

4 Histologie

Die Trachea ist von einem mehrreihigen Flimmerepithel ausgekleidet, das sich aus drei Zelltypen zusammen setzt:

Die Lamina propria enthält zahlreiche seromuköse Drüsen, kleine Lymphknötchen und diffuse Lymphozyteneinlagerungen.

5 Literatur

  • Nickel R, Schummer A, Seiferle E. 2003. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Band V: Anatomie der Vögel. 4., unveränderte Auflage. Stuttgart: Parey in MSV Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-4153-3
  • Salomon FV, Geyer H, Uwe G. 2008. Anatomie für die Tiermedizin. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1075-1

Diese Seite wurde zuletzt am 27. September 2021 um 15:12 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

7 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: