Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Synkope

von griechisch: syn - zusammen und koptein - schlagen
Synonyme: Blackout, Kollaps, Kreislaufkollaps
Englisch: Syncope

1 Definition

Die Synkope, auch Kreislaufkollaps genannt, ist ein kurzer, spontan reversibler Bewusstseinsverlust infolge einer gestörten Durchblutung des Gehirns (zerebrale Ischämie). Sie geht mit einem Verlust der Haltungskontrolle einher.

ICD10-Code: R55

2 Einteilung

Synkopen werden in der Literatur nach unterschiedlichen Kriterien eingeteilt. Die hier gewählte Einteilung ist nur eine Möglichkeit.

2.1 Vaskulär bedingte Synkopen

2.2 Kardial bedingte Synkopen

2.3 Neurogene Synkopen

Neurogene Synkopen werden auch als vasovagale Synkopen oder Reflexsynkopen bezeichnet. Dazu zählen:

2.4 Medikamentös induzierte Synkopen

2.5 Psychogene Synkopen

2.6 Synkopen unklarer Ursache

Synkopen unklarer Ursache sind alle Synkopen, die sich nicht klar einordnen lassen.

3 Differentialdiagnose

Von den durchblutungsbedingten Synkopen abgegrenzt wird der Bewusstseinsverlust aufgrund anderer Ursachen, z.B.

Klinisch sind diese Differentialdiagnosen von den "echten" Synkopen nur schwer zu unterscheiden. Dazu bedarf es in der Regel weiterführender Diagnostik.

4 Symptome

Der genaue Ablauf einer Synkope kann individuell sehr unterschiedlich sein. In vielen Fällen kündigt sich die Synkope durch entsprechende Warnzeichen (Prodromi) vorher an. Zu den häufigsten Syptomen zählen:

In manchen Fälle ist die Bewusstlosigkeit von Myoklonien begleitet.

4.1 Prodromi

Im Anschluss an eine Synkope kann es zu Verwirrtheit, Palpitationen und manchmal auch Inkontinenz kommen. Fällt der Patient infolge der Synkope zu Boden, treten häufig Sturzverletzungen auf.

5 Anamnese

Die Anamnese spielt bei der Diagnostik von Synkopen eine entscheidende Rolle. Dabei sollten vor allem folgende Punkte abgeklärt werden:

  • Umstände der Synkope (5 P's)
    • Prodromi (Vorwarnsymptome)?
    • Precipitants (Vorangehende Ereignisse bzw. situative Auslöser)?
    • Position (Lageabhängigkeit der Beschwerden)?
    • Palpitationen?
    • Post-Event (z.B. Übelkeit und Erbrechen bei einer vasovagalen Synkope)?

Die Anamneseerhebung kann durch Score-Systeme wie den Calgary-Syncope-Score ergänzt werden. Bei mangelhaften eigenen Angaben des Patienten spielt auch die Fremdanamnese eine wichtige Rolle.

6 Diagnostik

Wegen des sporadischen und vorübergehenden Auftretens von Synkopen ist die Diagnostik häufig erschwert. Bei einer isolierten Synkope ohne Neurologie sind EEG, Carotisdoppler und zerebrale Bildgebung nicht indiziert (Klasse-III-Empfehlung). Zu den Untersuchungsverfahren, die unter anderem eingesetzt werden, zählen:

7 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der auslösenden Ursache. Als Erstmaßnahme ist bei unkomplizierten Synkopen (z.B. bei orthostatischer Hypotonie) eine Beinhochlagerung, ggf. ergänzt durch kreislaufstabilsierende Arzneimittel, sinnvoll.

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Januar 2022 um 15:44 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

48 Wertungen (3.31 ø)

551.959 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: