Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stumme Myokardischämie

Synonym: asymptomatische Myokardischämie

1 Definition

Als stumme Myokardischämie bezeichnet man eine klinisch nachweisbare Minderperfusion des Herzmuskels, die keine pektanginösen Symptome verursacht.

2 Hintergrund

Stumme Myokardischämien treten bevorzugt bei Diabetikern und bei älteren Patienten auf. Als Ursache kommen Störungen der kardialen Nozizeptoren, der Schmerzweiterleitung oder der zentralen Schmerzperzeption in Frage. Die genauen pathophysiologischen Abläufe sind noch nicht abschließend geklärt. Bei Diabetikern wird ein Zusammenhang mit der diabetischen Neuropathie vermutet.

Stumme Myokardischämien sind prognostisch ungünstiger als symptomatische Ischämien. Da der Patient keine Krankheitsanzeichen bemerkt, verläuft die KHK latent und macht sich erst durch einen Myokardinfarkt oder einen plötzliche Herztod bemerkbar.

Fachgebiete: Kardiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

13.747 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: