Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pseudotumor orbitae

Synonym: Pseudotumor der Orbita, idiopathische Orbitaentzündung
Englisch: Orbital pseudotumor

1 Definition

Als Pseudotumor orbitae bezeichnet man eine unspezifische entzündliche Infiltration der Orbita, die meist unilateral auftritt.

2 Ätiologie und Morphologie

Die genaue Ursache der entzündlichen Infiltrationen ist nicht bekannt. Ein Pseudotumor orbitae kann mit seiner Symptomatik akut auftreten, man unterscheidet jedoch auch eine chronische Verlaufsform.

Betroffen sind zumeist die äußeren Augenmuskeln, seltener auch die Tränendrüse oder umgebendes Bindegewebe.[1]

3 Klinik

Die Symptome des Pseudotumors der Orbita sind unter anderem:

In über 90% der Fälle treten die Symptome einseitig auf.

4 Diagnostik

Neben der Anamnese und der augenärztlichen Untersuchung kommen vor allem bildgebende radiologische Verfahren (CT sowie MRT des Schädels und der Orbita) zum Einsatz. Wichtig ist hierbei vor allem der differentialdiagnostische Ausschluss einer malignen Erkrankung.

Ist eine Diagnosesicherung mittels Bildgebung nicht möglich, so wird sie letztendlich durch eine Biopsie eines infiltrierten Areals erreicht.

4.1 Histologie

In der feingeweblichen Untersuchung zeigt sich meist eine unspezifische Entzündung mit lymphozytären Infiltraten ohne Granulombildung. Es liegt per definitionem kein Anhalt für Malignität vor.

5 Differentialdiagnosen

6 Therapie

Eine Therapie wird erst nach Ausschluss der Differentialdiagnosen bzw. Diagnosesicherung durch Biopsie eingeleitet. Die lymphozytären Infiltrate sprechen in der Regel gut auf Steroide an. Bleibt ein Therapieerfolg unter Steroidgabe aus, kann die immunsuppressive Therapie z.B. mit Methotrexat und Cyclosporin A eskaliert werden. In schweren Fällen kann eine lokale Bestrahlung bis zu 20 Gy indiziert sein.[2] Therapieresistente chronische Formen wie z.B. der fibrosierende Pseudotumor orbitae können auch chirurgisch entfernt werden.

7 Prognose

In der Mehrzahl der Fälle wird unter Steroidtherapie eine Remission erreicht. Ein Rezidiv ist jedoch auch nach längerer Beschwerdefreiheit möglich. Eine bleibende Schädigung (z.B. anhaltender Visusverlust) ist bei frühzeitiger Diagnosestellung und adäquater Therapie selten.

8 Quellen

  1. J. Constantinidis et al. Diagnostik und Therapie von Pseudotumoren der Orbita, 2000, HNO Volume 48, Issue 9, pp 665-670
  2. Therapie anteriorer Orbitatumoren, Uniklinikum Freiburg

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

5.190 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: