Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plättchenaktivierender Faktor

Englisch: platelet activating factor

1 Definition

Der Plättchenaktivierende Faktor, kurz PAF, spielt eine wichtige Rolle in der primären Hämostase. In dieser Phase der Blutgerinnung wird ein sogenannter "weißer Thrombus" gebildet, der aus aggregierten Thrombozyten besteht. Des Weiteren ist der Plättchenaktivierende Faktor ein Mediator von Entzündungsreaktionen und ein Regulator des Blutdrucks.

2 Chemie

Der Plättchenaktivierende Faktor ist ein Etherlipid. Der Aufbau ähnelt dem eines Phosphoglycerids. Jedoch ist der Acylrest am C1-Atom des Glycerins durch einen langkettigen Alkohol ersetzt, der über eine Etherbindung mit der Hydroxylgruppe des Glycerins verbunden ist. Außerdem ist die Fettsäure am C2-Atom des Glycerins durch einen Acetylrest ersetzt.

3 Wirkung

Endothelverletzungen aktivieren die Thrombozyten. Sie schütten daraufhin aus ihren Vesikeln ADP, PAF und weitere Substanzen aus. Beide Moleküle führen zur Thrombozytenaktivierung und -aggregation. PAF löst diesen Effekt über die Bindung an PAF-Rezeptoren bereits ab einer Konzentration von 10-11 mol/l aus.

Darüber hinaus wirkt PAF proinflammatorisch, weil es die Phospholipase A2 aktiviert. Diese stellt Arachidonsäure bereit, die Ausgangssubstanz für die Eicosanoide.

4 Quellen

  • Löffler/Petrides: Biochemie und Pathobiochemie, 9.Auflage

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

264 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: