Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pemetrexed

Handelsname: Alimta®
Synonym: Pemetrexedum

1 Definition

Pemetrexed ist ein Zytostatikum aus der Gruppe der Antimetaboliten, dessen Hauptindikation die palliative Chemotherapie bei bestimmten, fortgeschrittenen Formen von Lungenkrebs darstellt.

2 Chemie

Strukturell gesehen handelt es sich um ein Folsäureanalogon mit mehreren aromatischen Anteilen im Molekül. Die Summenformel von Pemetrexed lautet C20H21N5O6, die des korrespondierenden Dinatriumsalzes C20H19N5Na2O6. Nach der IUPAC-Nomenklatur lautet die Bezeichnung (S)-2-[4-[2-(4-Amino-2-oxo-3,5,7-triazabicyclo-[4.3.0]nona-3,8,10-trien-9-yl)-ethyl]benzoyl]-aminopentandicarbonsäure. Die molare Masse beträgt 427,41 g/mol.

3 Geschichte

Federführend bei der Entwicklung von Pemetrexed war der renommierte Chemiker Edward C. Taylor von der Princeton-University.

4 Wirkungsmechanismus

Pemetrexed hemmt eine Reihe von Enzymen, die für den Nukleotid-Aufbau der Krebszellen essentiell sind. Dabei handelt es sich um:

Alle drei sind folatabhängige Schlüsselenzyme der Thymidin- und Purinnukleotid-Biosynthese. Da Pemetrexed mehrere Enzyne gleichzeitig hemmt, wird es auch als Multi-Target-Enzym-Inhibitor bezeichnet.

5 Pharmakologie

Die Halbwertszeit des Zytostatikums liegt in einem Bereich zwischen zweieinhalb und vier Stunden. Eliminiert wird Pemetrexed zu mehr als 90 % renal, aus diesem Grund ist der Einsatz bei ausgeprägter Niereninsuffizienz oder anderen Nierenerkrankungen kontraindiziert. Im Urin lassen sich bis zu 90% des Wirkstoffes chemisch unverändert nachweisen.

6 Indikationen

7 Darreichungsform

Pemetrexed liegt als Pulver zur Erstellung einer intravenösen Injektionslösung vor.

8 Nebenwirkungen

9 Kontraindikationen

Eine Chemotherapie mit Pemetrexed ist u.a. bei kürzlich erfolgter Gelbfieber-Impfung kontraindiziert. Patienten mit Nierenfunktionsstörungen sollten ebenfalls nicht mit dem Wirkstoff behandelt werden, da die Metabolisierung fast ausschließlich über die Nieren erfolgt. Von einem Einsatz in Schwangerschaft und Stillzeit ist ebenfalls abzuraten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

11.702 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: