Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pedikulose (Pferd)

Synonym: Läusebefall

1 Definition

Als Pedikulose bezeichnet man eine durch Läuse hervorgerufene Hauterkrankung beim Pferd.

2 Ätiolopathogenese

Die häufigste beim Pferd vorkommende Lausart ist Haematopinus asini. Läuse kommen weltweit vor und sind stark wirtspezifisch, können jedoch auch bei Menschen oder Hunden bei engem Kontakt Juckreiz auslösen.

Die Läuse ernähren sich von Blut und Gewebsflüssigkeit auf der Hautoberfläche. Außerhalb des Wirtes können die Parasiten mehrere Wochen lang überleben. Läuse kommen vermehrt in den Frühlings- und Wintermonaten vor, wenn das Fell der Pferde länger ist und die Tiere dichter zusammengehalten werden. Der Fellverlust und die steigenden Temperaturen im Frühling hemmen die Vermehrung der Läuse.

3 Symptome

Die Parasiten befallen vor allem Mähne, Schweif, Hals und Fesseln. Dies kann zu verschiedenen Symptomen führen, unter anderem:

Ein hochgradiger Befall kann eine Anämie auslösen.

4 Diagnostik

Die Diagnose erfolgt durch Adspektion und Kämmen des Haarkleids mit anschließender makroskopischer und mikroskopischer Identifikation der Läuse.

5 Differentialdiagnosen

Je nach Lokalisation der Hautveränderungen müssen verschiedene Differentialdiagnosen in Betracht gezogen werden, unter anderem:

6 Therapie

Bei der Therapie sollten alle Kontakttiere der betroffenen Pferde mitbehandelt werden. Eine lokale Behandlung kann mittels Fipronil, Pyrethroiden (z.B. Permethrin) oder Imidacloprid erfolgen. Diese sollte nach 10 Tagen wiederholt werden.

Alternativ kann eine systemische Therapie mit einem Ivermectin-Präparat (per os) durchgeführt werden, welche drei Mal im Abstand von 14 Tagen erfolgen sollte. Zusätzlich sollten die Decken der Pferde gewaschen werden. Waschen bei über 50 °C führt zur Abtötung der adulten Läuse aber nicht der Eier, weswegen der Waschvorgang nach 14 Tagen wiederholt werden muss.

7 Literatur

  • Brehm W, Gehlen H, Ohnesorge B et al., Hrsg. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag; 2016.

Diese Seite wurde zuletzt am 7. November 2020 um 16:31 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

36 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: