Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Osteochondrosis dissecans (Hund)

Synonyme: Osteochondritis dissecans, OCD

1 Definition

Die Osteochondrosis dissecans, kurz OCD, ist eine Störung der enchondralen Ossifikation, die zu einer Schädigung des Gelenkknorpels bei Hunden führt.

2 Epidemiologie

Die Gelenkschäden entsteht bei 6 bis 8 Monate alten Hunden. Die Erkrankung tritt gehäuft bei großen Rassen mit über 23 kg Körpergewicht auf (z.B. Rottweiler, Boxer, Deutscher Schäferhund).

3 Ätiologie

Osteochondrosis dissecans ist eine multifaktiorielle Erkrankung, die durch das Zusammenspiel verschiedener Ursachen entsteht, u.a.:

4 Pathogenese

Durch eine Störung der Vaskularisation des subchondralen Knochengewebes entsteht eine Demarkierung des betroffenen Knochen- sowie darüber liegenden Knorpelareals. Aufgrund der lokalen Ischämie kommt es zur Osteolyse, weshalb der darüber liegende Knorpel degeneriert. Das abgestorbene Knorpelgewebe löst sich vom Knochen ab und liegt dann als sogennantes Dissekat (Gelenkmaus) frei im Gelenkspalt.

Durch den Knorpeldefekt sowie das frei bewegliche Knorpelfragment etablieren sich Entzündungsprozesse innerhalb des Gelenks, die zu einer weiteren Schädigung des noch intakten Knorpels führen.

5 Lokalisation

Osteochondrose dissecans kommt mit unterschiedlicher Häufung an der Vorder- und Hintergliedmaße vor:

6 Klinik

Durch die Schädigung des Knochens sowie Gelenkknorpels zeigen die Tiere in erster Linie eine variabel ausgeprägte Lahmheit. Bei der klinischen Untersuchung fällt zudem ein deutlicher Palpationsschmerz auf.

Chronische Krankheitsverläufe gehen mit einer deutlichen Muskelatrophie an der betroffenen Gliedmaße einher.

7 Diagnostik

Die Verdachtsdiagnose ergibt sich aus der Anamnese und der klinischen Untersuchung.

Anschließend ist eine ausführliche orthopädische Untersuchung durchzuführen. Die Diagnose kann letztendlich mithilfe von Röntgenbildern und einer Computertomographie gesichert werden.

8 Therapie

Abhängig von den klinischen Symptomen ist zwischen einer konservativen und einer chirurgischen Behandlung zu entscheiden.

8.1 Konservativ

Eine konservative Therapie kann nur bei geringgradiger Lahmheit, bei kleinen subchondralen Läsionen (ohne Fragmente innerhalb der Gelenkkapsel) und bei sehr jungen Hunden (jünger als 7 Monate) angewendet werden. Die Therapie besteht aus:

8.2 Chirurgisch

Wird eine chirurgische Versorgung in Erwägung gezogen, stehen verschiedene Verfahren zur Auswahl:

  • Flap-Entfernung
  • Kürettage des subchondralen Knochens (bis Blutung entsteht)
  • Auffrischung der Defektzone (90°-Grenze zwischen Knochen und Knorpel, füllt sich später mit Faserknorpel auf)
  • Arthrodese

9 Prognose

Die Prognose hängt einerseits vom Schweregrad der Erkrankung, andererseits von der Lokalisation des Defekts ab. Die Prognose ist bei OCD des Schultergelenks am günstigsten, bei einer Erkrankung des Kniegelenks am schlechtesten.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Januar 2021 um 10:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

66 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: