Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Körperhöhlen (Veterinärmedizin)

Synonym: Leibeshöhle

1 Definition

Eine Körperhöhle oder Leibeshöhle umfasst mit einem speziellen Wandaufbau bestimmte Organe. Die verschiedenen Körperhöhlen grenzen dabei verschiedene Organsysteme voneinander ab und werden in der Anatomie sowie Diagnostik zur Lokalisierung genutzt. Neben Höhlen werden die teilenden Aspekte miteinbezogen. Eine Leibeshöhle liegt generell im Innern des Rumpfes und diese gehen embryonal betrachtet gemeinsam aus einer einheitlichen Leibeshöhle hervor. Durch die Entwicklung des Zwerchfells kommt es zur Trennung in Brusthöhle und Bauchhöhle.

2 Körperhöhlen

Man unterscheidet folgende Körperhöhlen:

  • Perikard: Cavum pericardii
  • Bursa infracardiaca: liegt rechts vom Oesophagus ebenfalls im Mediastinum
  • Pleuralhöhle: Cavum thoracicus, Brusthöhle mit den Lungen, Mediastinum, zwei Pleurasäcke
  • Peritonealhöhle: Cavum abdominis, Bauchhöhle mit dem Gastrointestinaltrakt, mit intrathorakalem Abschnitt
  • Pelviniealhöhle: Cavum pelvinis, über Beckeneingang (Linea terminalis)

3 Diaphragma, das Zwerchfell

Das Diaphragma ist, wie beim Menschen, eine muskulotendinöse Trennung zwischen Peritonel- von der Pleuralhöhle. Sie wird auch als eine sehnig muskulöse Kuppel, welche sich nach kranial vorwölbt (Cupula diaphragmata), beschrieben. Sie bestitzt durch die Wölbung ein intrathorakaler Abschnitt der Bauchhöhle.

Allgemein unterscheidet man in der Veterinärmedizin folgende Bestandteile:

  • Brusthöhlenseite: Fascia endothoracica (Abschnitt der inneren Rumpffaszie) + Pleura (Rippenfell)
  • Bauchhöhlenseite: Fascia transversalis + Peritoneum (Bauchfell)
  • Centrum tendineum: herzförmige zentralen Sehnenplatte
  • Periphere muskuläre Anteile: Fasern verlaufen radiär und inserieren an den Körpern der Lendenwirbel, den Rippen und dem Sternum. Nach dem Ansatz der Fasern wird der muskulöse Anteil des Zwerchfells in drei Abschnitte gegliedert:
    • Pars lumbalis: rechten und einem linken Schenkel, entspringen mit je einer starken Sehne ventral an den ersten 3–4 Lendenwirbelkörpern
    • Crus dextrum: Rechter Schenkel, drei Portionen, mediale und mittlere begrenzen die Durchgänge
    • Crus sinistrum: Linker Schenkel, ungeteilte Portion
    • Arcus lumbocostalis: dorsolaterale Kontur der Schenkel, die sich beiderseits in Richtung Pars costalis wenden
    • Pars costalis: deutlich dünner, setzt mit Muskelzacken an den Innenflächen der Rippen und Rippenknorpel an, Zwerchfellinsertionslinie bei den Spezien verschieden,
    • Pars sternalis: Verbindung zwischen Centrum tendineum mit Proc. xiphoideus/ Cartilago xiphoideae und Brustbein
  • Innervation: N. phrenicus
  • Öffnungen: Verbindungen zwischen Bauch- und Brusthöhle
    • Hiatus esophagii: Durchtrittstelle des Ösophagus, samt Vagusnerv , verschiebbar
    • Hiatus aorticus:Durchtritt von Aorta, V. azygos und Grenzstrang, verschiebbar
    • Foramen venae cavae: Durchtritt der Vena cava caudalis, verötet, Bindegewebe

4 Prinzipieller Wandaufbau der Brusthöhle und Bauchhöhle

Der allgemeine Wandaufbau umfasst von Innen nach Außen folgende Schichtungen:

  1. Haut mit Unterhaut
  2. äußere Rumpffaszie (doppelblättrig > oberflächliche Fascie, tiefe Fascie (z. B. Tunica flava bei Pflanzenfressern)
  3. Muskelschicht, regional skelettführend
  4. innere Rumpffaszie (in Brusthöhle Fascia endothoracica, in Bauchhöhle Fascia transversalis)
  5. Serosa (Pleura, Peritoneum) - Tunica serosa: Alle Körperhöhlen sind mit Serosa ausgekleidet (Pleura in der Brusthöhle, Peritoneum in Bauch- und teilweise Beckenhöhle)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

47 Wertungen (2.19 ø)

6.232 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: