FlexiQuiz: Kardiologie (23)

FlexiQuizzes: Kardiologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
1. Von 1000 fünfzigjährigen Männern mit niedrigem Cholesterinwert erleiden 40 einen Herzinfarkt, von 1000 Männern desselben Alters mit hohem Cholesterinwert sind es 60.
Welche der folgenden Aussagen zu den Risikokennwerten trifft zu?
Bei Männern mit hohem Cholesterinwert ist das Herzinfarktrisiko um 50 % erhöht.
Bei Männern mit hohem Cholesterinwert ist das Herzinfarktrisiko um 150 % erhöht.
Das relative Risiko für einen Herzinfarkt, das mit einem erhöhten Cholesterinwert einhergeht, beträgt 0,5.
In diesem Fall ist das absolute Risiko identisch mit dem relativen Risiko.
In diesem Fall lässt sich kein relatives Risiko berechnen.
2. Eine längerfristig erhöhte Aktivierung des Sympathikus, beispielsweise bei Personen mit einer Depression, geht mit einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko einher.
Welche der körperlichen Folgen ist nicht charakteristisch für dieses Reaktionsmuster?
Aktivierung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse
Begünstigung von Endothelschädigungen
erhöhte Cortisolausschüttung
erhöhte Herzfrequenzvariabilität
erhöhter Blutdruck
3. Herr L. muss sich einer Bypass-Operation unterziehen. Er interessiert sich für den genauen Verlauf der Operation und stellt viele Fragen an den behandelnden Arzt. Weiterhin möchte er über alle Risiken und möglichen Komplikationen Bescheid wissen. Bereits in der Vergangenheit zeigte er eine ausgeprägte Auseinandersetzung mit seinen Krankheitssymptomen.
Welcher Verhaltensstil lässt sich bei Herrn L. am ehesten feststellen?
Feldabhängigkeit
passiv-resignativer Stil
Repression
Sensation-seeking
Sensitization
4. Die Spektralanalyse der Herzfrequenzvariabilität gibt Hinweise auf die kardiovaskuläre autonome Kontrolle. Innerhalb der Frequenzen, die der Herzfrequenz unterlagert sind, werden drei Hauptkomponenten unterschieden: der “sehr niederfrequente”, der “niederfrequente” und der “hochfrequente” Frequenzbereich. Die Grenze zwischen “niederfrequentem” und “hochfrequentem” Frequenzbereich ist 0,15 Hz. Etwa welcher Periodendauer entspricht 0,15 Hz?
1 s
3 s
5 s
7 s
9 s
5. Bei der Blutgerinnung werden vereinfachend zwei Wege unterschieden, die in eine gemeinsame Endstrecke münden. Der sog. extrinsische (exogene) Weg startet durch Gewebethromboplastin (tissue factor) mit dessen hoher Affinität zum Gerinnungsfaktor
II bzw. IIa (Prothrombin/Thrombin)
VII bzw. VIIa (Proconvertin)
VIII bzw. VIIIa (Antihämophiles Globulin A)
XI bzw. XIa (PTA, plasma thromboplastin antecedent)
XII bzw. XIIa (Hageman-Faktor)

Punkte: 0 / 0


FlexiQuizzes: Kardiologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.798 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: