FlexiQuiz: Endokrinologie (8)

FlexiQuizzes: Endokrinologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
1. Bei einem Patienten soll bei einer kohlenhydratarmen Diät eine tägliche Menge von 60 g Kohlenhydraten durch Protein ersetzt werden. Etwa welche Proteinmenge gleichen physiologischen Brennwertes ist hierfür nötig?
10 g
30 g
60 g
120 g
150 g
2. Die Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase (PEPCK) ist eines der gluconeogenetischen Schlüsselenzyme der Leber.

Welche Aussage zur Regulation der PEPCK trifft zu?
Über ein cAMP-responsives Element (CRE) in der Promoterregion des PEPCK-Gens binden aktivierende Leucin-Zipper-Proteine.
Glucocorticoid-aktivierte Zinkfingerproteine hemmen die Expression der PEPCK.
Die cAMP-abhängige Proteinkinase hemmt die PEPCK durch Phosphorylierung.
Insulin induziert die PEPCK.
Fructose-1,6-bisphosphat ist ein allosterischer Aktivator der PEPCK.
3. Bei einem Patienten mit Diabetes mellitus ist die GFR (glomeruläre Filtrationsrate) 100 mL/min und das Transportmaximum (renaltubuläres Resorptionsmaximum) für Glucose 1,2 mmol/min.

Bei welcher Glucose-Konzentration im Blutplasma beträgt die renale Glucose-Ausscheidung 0,4 mmol/min?
14 mmol/L
16 mmol/L
18 mmol/L
20 mmol/L
24 mmol/L
4. Die Na+-Resorption aus den Sammelrohren der Nieren wird durch Aldosteron gesteigert.

Auf welchen der folgenden Mechanismen an den Hauptzellen der Sammelrohre ist diese gesteigerte Na+-Resorption am meisten zurückzuführen?
Einbau von Na+,Glucose-Symportern bzw. deren Aktivierung in der apikalen Membran
Einbau von Na+-Kanälen bzw. deren Aktivierung in der apikalen Membran
Hemmung der Na+/K+-ATPase in der basolateralen Membran
Hemmung der K+-Rezirkulation an der basolateralen Membran
vermehrte HCO3-Sekretion über die apikale Membran ins Lumen
5. Eine 30-jährige Patientin klagt über Nervosität, Schlaflosigkeit, Zittern und Wärmeintoleranz mit verstärktem Schwitzen. In Ruhe ist die Herzfrequenz 110/min und der arterielle Blutdruck 130/65 mmHg. Welche der folgenden endokrinen Störungen liegt am wahrscheinlichsten zugrunde?
Hyperaldosteronismus
Hyperglukagonämie
Hyperparathyreoidismus
Hyperprolaktinämie
Hyperthyreose

Punkte: 0 / 0


FlexiQuizzes: Endokrinologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

1.640 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: