FlexiQuiz: Anatomie (69)

FlexiQuizzes: Anatomie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 9495 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
1. Welche Aussage zum Kleinhirn ist falsch?
Die inhibitorischen Stern-, Golgi- und Korbzellen werden durch die glutamatergen Synapsen der Parallelfasern erregt.
Das Archicerebellum wird auch als Vestibulocerebellum bezeichnet.
Im erwachsenen Zustand bleibt die für die ontogenetische Eversion des Kleinhirns wichtige Bergmann-Glia erhalten.
Afferente und efferente Leitungsbahnen stehen in einem Verhältnis 40:1.
Neurone der Kleinhirnkerne werden durch Moos- und Kletterfasern über Axonkollateralen gehemmt.
2. Welche Aussage zum Liquorsystem ist richtig?
Die Lamina terminalis schliesst den dritten Ventrikel nach rostral ab.
Der Aquaeductus cerebri beginnt im Recessus infundibularis des dritten Ventrikels.
Der Plexus choroideus ist in allen Anteilen der Seitenventrikel zu finden.
Die Cisterna cerebellomedullaris liegt zwischen Kleinhirn und Mesencephalon.
Granulationes arachnoidales finden sich häufig im Bereich des Sinus sigmoideus.
3. Welche Angabe zur Zungenbein-Region ist falsch?
Der M. mylohyoideus besitzt eine mediane bindegewebige Raphe zwischen Os hyoideum und Kinn.
Der M. stylohyoideus wird vom M. digastricus durchbohrt und durch den N. facialis innerviert
Der M. geniohyoideus verbindet die Spina mentalis mit dem Corpus ossis hyoidei und wird durch die Ansa cervicalis innerviert.
Der M. digastricus ist mit seiner Zwischensehne über eine bindegewebige Schlaufe beweglich am Os hyoideum befestigt.
Der M. omohyoideus spannt bei Kontraktion die Lamina superficialis der Fascia cervicalis und wird durch den Plexus cervicalis innerviert
4. Welche Aussage zur Innervation des Kehlkopfes ist falsch?
Die Läsion des N. laryngeus recurrens bedeutet die Lähmung sämtlicher Kehlkopfmuskeln mit Ausnahme des M. cricothyroideus.
Der M. cricoarytaenoideus posterior verschließt als einziger Kehlkopfmuskel die Stimmritze.
Der Ramus internus des N. laryngeus superior verzweigt sich in der Kehlkopfschleimhaut, welche er sensorisch innerviert.
Der N. laryngeus superior löst sich im Ganglion inferius vom N. vagus und innerviert mit seinem Ramus externus den M. cricothyroideus.
Der N. laryngeus recurrens schlingt sich rechts um die A. subclavia, links um den Aortenbogen.
5. Welche Angabe zu den Derivaten des Schlunddarms ist falsch?
Die erste Schlundtasche wird beim Menschen zur Ohrtrompete und Paukenhöhle.
Thymus und untere Nebenschilddrüsen entstehen aus der dritten Schlundtasche.
Die fünfte Schlundtasche bildet die Schilddrüse und den Ductus thyreoglossus.
Aus der zweiten Schlundtasche entwickelt sich die Tonsilla palatina.
Aus Material der vierten Schlundtasche entwickeln sich die oberen Nebenschilddrüsen.

Punkte: 0 / 0

FlexiQuizzes: Anatomie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 9495 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

2.675 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: