FlexiQuiz: Anatomie (50)

FlexiQuizzes: Anatomie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 9495 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
1. Welche Aussage ist falsch?
Im Kleinhirn-Brückenwinkel finden sich N. facialis und N. vestibulocochlearis.
Die A. meningea posterior ist ein Ast der A. pharyngea ascendens.
Die Radix spinalis des N. accessorius tritt über das Foramen magnum in die Fossa cranii posterior.
Das Ganglion inferius (nodosum) des N. vagus enthält die Perikaria der sensiblen Fasern, die die Haut des äußeren Gehörganges und die Hirnhäute der hinteren Schädelgrube versorgen.
Das Ganglion inferius (nodosum) des N. vagus liegt im Spatium latero- (para-) pharyngeum.
2. Welche Antwort ist falsch?
Das innere Schmelzepithel ist ektodermaler Herkunft
Die Anlage der Zahnpapille verdichtet sich aus mesenchymalen Gewebe
Der Odontoblastensaum ensteht aus der Zahnpapille
Die Tomes-Fortsätze sind Zellausläufer der Odontoblasten
Aus dem inneren Schmelzepithel entstehen die Adamantoblasten (Enameloblasten, Ameloblasten)
3. Welche Aussage ist richtig? Der Musculus styloglossus wird innerviert vom
N. mandibularis
N. facialis
N. vagus
N. glossopharyngeus
N. hypoglossus
4. Welche Aussage zum Cerebellum ist falsch?
Durch den Pedunculus cerebellaris medius (Brachium pontis) ziehen Moosfasern aus den pontinen Kernen zum Spinocerebellum.
Nach der Bildung einer äußeren Keimschicht (Eversion des Kleinhirns) entstehen dort die Proneurone, die zu Zellen der Körnerschicht werden.
Moos- und Kletterfasern erregen über Axonkollateralen Neurone der Kleinhirnkerne.
Glutamaterge Synapsen der Parallelfasern erregen die inhibitorischen Stern-, Golgi-, und Korbzellen.
Im Lobus anterior befinden sich Anteile des Palaeocerebellums.
5. Welche Aussage ist richtig?
Die GI. parotis wird von postganglionären parasympathischen Fasern aus dem Ganglion pterygopalatinum versorgt.
Die Glandula parotis enthält keine Streifenstücke.
Der Ausführungsgang der GI. parotis durchbohrt den Musculus buccinator und mündet im Cavum oris.
Der Nervus facialis teilt sich in eine Pars cervicofacialis und eine Pars temporofacialis auf.
Die Drüsenazini der GI. parotis enthalten keine Myoepithelzellen.

Punkte: 0 / 0

FlexiQuizzes: Anatomie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 9495 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

2.767 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: