Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Faktor-VII-Mangel

Synonyme: Hypoproconvertinämie, Faktor-VII-Defizienz

1 Definition

Beim Faktor-VII-Mangel besteht eine zu geringe Synthese von Faktor VII oder es liegt ein defektes Protein vor. Klinisch äußert er sich durch eine hämorrhagische Diathese.

2 Ätiologie

Ein Faktor-VII-Mangel tritt in seltenen Fällen angeboren (kongenital) auf. Die Prävalenz liegt zwischen 1 und 9 Fällen pro 1 Mio. Einwohner. Der Faktor-VII-Mangel wird durch Mutationen im F7-Gen an Genlokus 13q34 verursacht. Der Erbgang ist autosomal-rezessiv. Da die Symptomatik einer Hämophilie ähnelt, wird diese Erkrankung auch als "Parahämophilie B" bezeichnet.

siehe auch: kongenitaler Faktor-VII-Mangel

Einen erworbenen Mangel an Faktor VII sieht man u.a. bei Vitamin-K-Mangel, bei der Retikuloendotheliose, bei Leukämie oder bei verschiedenen Lebererkrankungen. Dann sind meist auch andere Gerinnungsfaktoren betroffen. Selten können auch Autoantikörper gegen Faktor VII vorliegen.

Tags:

Fachgebiete: Hämostaseologie

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Mai 2022 um 15:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

70 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: