Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen

Synonym: Amtsarzt

1 Definition

Ein/e Facharzt/Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen befasst sich mit der Beobachtung, Begutachtung und Wahrung der gesundheitlichen Belange der Bevölkerung sowie der Beratung der Träger öffentlicher Aufgaben in gesundheitlichen Fragen. Ein weiteres Aufgabenfeld ist die öffentliche Hygiene und die Verhütung von Krankheiten.

2 Nomenklatur

Früher wurde auch der Begriff "Amtsarzt" als Berufsbezeichung verwendet. Dieser ist heute eigentlich obsolet, wird aber noch umgangssprachlich verwendet.

3 Weiterbildungsziel

Das Ziel der Weiterbildung im Gebiet Öffentliches Gesundheitswesen ist die Erlangung der Facharztkompetenz nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeit und Weiterbildungsinhalte sowie des Weiterbildungskurses.

4 Weiterbildungszeit

Die Weiterbildungszeit beträgt 60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1, davon

  • 18 Monate in einer Einrichtung des öffentlichen Gesundheitswesens, davon
  • 6 Monate (720 Stunden) Kurs-Weiterbildung für Öffentliches Gesundheitswesen, hiervon können
    • 3 Monate durch einen Postgraduierten-Kurs in Public Health ersetzt werden
  • 36 Monate in den Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung, davon

5 Weiterbildungsinhalt

Die Weiterbildung dient dem Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • den Verfahren, Normen und Standards der öffentlichen Gesundheitssicherung und der Gesundheitsverwaltung
  • Epidemiologie, Statistik, Gesundheitsindikatoren und Gesundheitsberichterstattung
  • der medizinischen Beratung von Einrichtungen, Institutionen und öffentlichen Trägern bei der Gesundheitsplanung, Gesundheitssicherung und beim Gesundheitsschutz
  • der Erstellung von amtlichen/amtsärztlichen Gutachten
  • Umsetzung und Sicherstellung der bevölkerungsbezogenen rechtlichen und fachlichen Normen der Gesundheitssicherung und des Gesundheitsschutzes
  • der Gewährleistung von Qualitätsmaßnahmen zur Sicherung der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung und Verbesserung des Gesundheitsschutzniveaus
  • hygienischem Qualitätsmanagement in Institutionen und öffentlichen Einrichtungen
  • der Priorisierung, Initiierung, Koordination und Evaluation von Strategien und Maßnahmen zur Krankheitsvorbeugung, Gesunderhaltung und Gesundheitsförderung von Bevölkerungsgruppen
  • der Indikationsstellung, Initiierung, ggf. subsidiären Sicherstellung von Gesundheitshilfen und der ärztlichen Betreuung für Menschen und Bevölkerungsgruppen, deren ausreichende gesundheitliche Versorgung nicht gewährleistet ist
  • der Beratung, Vorbeugung, dem Monitoring, der Surveillance und Durchführung von Maßnahmen zur Reduktion übertragbarer Erkrankungen bei Einzelnen und in definierten Bevölkerungsgruppen
  • der Risikoanalyse, -bewertung, -kommunikation und -management infektiöser Erkrankungen und umweltbedingter gesundheitlicher Belastungen und Schädigungen

Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:

  • Analyse und gesundheitliche Bewertung gemeindebezogener Planungen
  • Bewertung der gesundheitlichen Versorgung und des Gesundheitszustandes bestimmter Bevölkerungsgruppen
  • Methodik von Gesundheitsförderungsmaßnahmen und Präventionsprogrammen sowie deren Umsetzung und Bewertung
  • bevölkerungsbezogenes gesundheitliches Monitoring und Surveillance übertragbarer und nicht übertragbarer Erkrankungen
  • Analyse und Bewertung von Gesundheitsbeeinträchtigungen und- gefahren
  • hygienische Begehungen, Bewertungen und Gefährdungsanalysen

6 Links

Fachgebiete: Medizinberuf

Diese Seite wurde zuletzt am 17. September 2021 um 17:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

16.385 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: