Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epikritische Sensibilität

Synonym: epikritische Wahrnehmung

1 Definition

Als epikritische Sensibilität werden die Körperempfindungen zusammengefasst, die der diskriminatorischen Wahrnehmung von Druck, Berührung und Vibration ("Feinwahrnehmung") und der bewussten Wahrnehmung des Stellungssinns (Propriozeption) dienen.

siehe auch: protopathische Sensibilität

2 Neuroanatomie

Nach der Art ihrer Aufgaben bezeichnet man die dafür vorgesehenen Rezeptoren als

Die Informationen von Exterozeptoren laufen über Nervenfasern der Gruppe bzw. II. Dabei handelt es sich um dicke myelinisierte Fasern mit einem Durchmesser von 5-10 µm und einer Leitungsgeschwindigkeit von 30 bis 70 m/s. Die Propriozeptoren vermitteln die Impulse über Nervenfasern der Gruppen Ia und Ib bzw. der Gruppe .

Die Weiterleitung des feinen Tast- und Berührungsempfindens sowie der bewussten Propriozeption erfolgt über die Hinterstrangbahnen.

Im Gegensatzu dazu erfolgt die Weiterleitung der protopathischen Sensibilität (Schmerz, Temperatur, grobe Tast- und Berührungsempfindungen, unbewusste Propriozeption) über Vorderseiten- und Kleinhirnseitenstrangbahnen (u.a. Tractus spinocerebellaris anterior, lateralis und posterior).

Die Trennung in epikritisch und protopathisch sowie in bewusste und unbewusste Propriozeption wird primär aus didaktischen Gründen vorgenommen. Über Kollateralen sind die einzelnen Bahnen verbunden, sodass eine strenge Einteilung nicht möglich ist.

2.1 Hinterstrangbahnen

Die Hinterstrangbahnen verlaufen zunächst ungekreuzt, d.h. ipsilateral als Fasciculus gracilis für die untere Extremität und als Fasciculus cuneatus für die obere Extremität.

Impulse des ersten Neurons (pseudounipolare Spinalganglien) werden dann im Hirnstamm im Nucleus gracilis bzw. Nucleus cuneatus auf das zweite Neuron umgeschaltet. Die Axone der zweiten Neurone bilden den Lemniscus medialis, kreuzen in der Decussatio lemnisci medialis auf die Gegenseite und werden im Thalamus (Nucleus ventralis posterolateralis) umgeschaltet. Die Axone des dritten Neurons verlaufen durch die Capsula interna zum Gyrus postcentralis.

2.2 Epikritische Sensibilität im Kopfbereich

Perikarya der primär afferenten Neuronen liegen im Ganglion trigeminale. Die Informationen der Mechanorezeptoren im Kopfbereich werden über den Tractus spinalis nervi trigemini zum Nucleus spinalis nervi trigemini bzw. Nucleus principalis nervi trigemini weitergeleitet. Die Axone des zweiten Neurons kreuzen überwiegend auf die Gegenseite und bilden den Lemniscus trigeminalis, der zum Nucleus ventralis posteromedialis des Thalamus zieht.

Pseudounipolare Neurone der trigeminalen Propriozeption besitzen ihre Perikarya im Nucleus mesencephalicus nervi trigemini. Hier erfolgt keine Umschaltung der Informationen von Muskelspindelafferenzen ipsilateraler Kaumuskeln. Die zentralen Fortsätze bilden synaptische Kontakte zu den Motoneuronen des Nucleus motorius nervi trigemini. Diese monosynaptische Verbindung ist die Grundlage für die Dehnungsreflexe der Kaumuskeln (Masseterreflex).

Diese Seite wurde zuletzt am 19. September 2020 um 11:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

31 Wertungen (3.61 ø)

156.802 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: