Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dorsonuchales Ödem

von lateinisch: dorsum - Rücken und nucha - Nacken
Synonym: Nackenödem
Englisch: nuchal translucency

1 Definition

Unter einem dorsonuchalen Ödem versteht man eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung (Ödem) im Hinterkopf- und Nackenbereich des Fetus.

2 Hintergrund

Das dorsonuchale Ödem wird von der physiologischen Nackentransparenz abgegrenzt, die eine normale passagere Flüssigkeitsansammlung im Nacken des Fetus bezeichnet. Ab einer Verbreiterung dieser Zone von mehr als 3 mm spricht man von einem dorsonuchalen Ödem.

Die Verwendung der o.a. Begriffe ist in der medizinischen Literatur allerdings nicht einheitlich. Teilweise werden die Begriffe auch synonym verwendet und das dorsonuchale Ödem als "verstärkte Nackentransparenz" bezeichnet.

3 Klinik

Das Auftreten des dorsonuchalen Ödems kann zwischen der 12. und der 14. Schwangerschaftswoche durch eine Ultraschalluntersuchung im Rahmen des Ersttrimester-Screenings festgestellt werden. Es dient als unspezifischer Marker für bestimmte Chromosomenanomalien, wie z.B.:

Beim Auftreten eines dorsonuchalen Ödems (> 3 mm) sollte ein nicht-invasiver Pränataltest (NIPT) zur Überprüfung einer Aneuploidie durchgeführt werden

Fachgebiete: Geburtshilfe

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Juni 2021 um 11:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

4.617 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: