Diskussion:Endokarditisprophylaxe

Nach den im April 2007 veroeffentlichten ,neuesten Empfehlungen der AHA ist die Empfehlung nur noch auf ganz wenige Eingriffe beschraenkt . Die Empfehlungen aus den vergangenen 50 Jahren seien unsinnig gewesen schreiben die U.S. Spezialisten.

http://circ.ahajournals.org/cgi/content/abstract/CIRCULATIONAHA.106.183095v1

Ich bitte um Diskussion, was soll in Deutschland gelten ? (ubruhn)


Ich habe mir die neue Leitlinie durchgesehen und denke, dass die Endokarditisprophylaxe, wie im Artikel geschildert, immer noch aktuell und geltungsberechtigt ist.

Sofern anamnestisch eine allergische Reaktion ausgeschlossen ist, werde ich nie zögern, einem Patienten 2 g Amoxicillin vor einem Dentaleingriff angedeihen zu lassen. Auch wenn die Anzahl dadurch verhinderter Ereignisse sehr gering und das Risiko für eine bakterielle Endokarditis ebenfalls gering sein mag.

Es wäre für mich unverantwortlicher, bei gerigem Risiko die Antibiotikagabe zu unterlassen. Hat man die Endokarditis ersteinmal, ist die wochenlange intravenöse Antibiotikagabe unumgänglich, über die Risiken hierbei könnte man auch diskutieren. :) (Emrah Hircin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

763 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: