Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aujeszkysche Krankheit

Synonyme: Pseudowut, Pseudorabies, Pseudolyssa, Morbus Aujeszky, Tollkrätze, infektiöse Bulbärparalyse
Englisch: mad itch, pseudorabies

1 Definition

Bei der Aujeszkyschen Krankheit handelt es sich um eine durch das suide Herpesvirus 1 übertragene Virusinfektion der Schweine. Neben Schweinen sind fast alle anderen Säugetierarten empfänglich. Lediglich Primaten und Einhufer besitzen eine hohe natürliche Resistenz. Der Mensch ist für das Virus nicht empfänglich.

2 Erreger

Erreger ist das suide Herpesvirus 1 (SHV-1), welches auch als Pseudorabiesvirus (PrV) oder Virus der Aujeszkyschen Krankheit (AKV) bezeichnet wird. Es gehört zur Familie der Herpesviridae, Subfamilie Alphaherpesvirinae, Genus Varicellovirus.

3 Epizootiologie

Die Ansteckung kann durch direkten Kontakt von Tier zu Tier und indirekt über verschiedene Vektoren (nicht desinfizierte Umgebung, Gerätschaften, Transportmittel etc.) erfolgen. Schwarzwild und Hausschweine bilden das Hauptvirusreservoir.

Andere Säugetiere als das Schwein infizieren sich indirekt durch Fleischprodukte von erkrankten Schweinen oder direkt durch Kontakt mit Schweinen.

4 Pathogenese

Das Virus ist neurotrop und epitheliotrop. Nach Aufnahme und initialer Vermehrung im lymphoretikulären Gewebe breitet sich der Erreger lymphogen und neurogen aus. Nachfolgend löst er je nach Wirt verschiedene Meningitis-Formen aus.

5 Symptome

5.1 Schwein

Nach einer Inkubationszeit von etwa 1 - 8 Tagen treten die ersten klinischen Erscheinungen auf. Sie variieren in Abhängigkeit von der Virulenz des Erregers und sind beim Schwein vom Alter des erkrankten Individuums abhängig. Bei jungen Tieren kommt es häufig zu einer Virämie und Meningoencephalitis. Symptome können Apathie, Erbrechen, Polydipsie und neurologische Symptome wie Lähmungen und Krämpfe sein. Adulte Tiere erkranken in der Regel subklinisch, evtl. können milde klinische Symptome in einem kurzen Zeitraum auftreten. Als Sekundärinfektionen können Pneumonien auftreten.

Anders als bei den übrigen Tierarten tritt beim Schwein kein akuter Juckreiz auf.

5.2 Andere Säugetiere

Bei den übrigen Tierarten stehen neurologische Symptome im Vordergrund. Sie führen in kurzer Zeit (Stunden bis Tage) zum Tod. Charakteristisch ist der akute Juckreiz.

6 Differentialdiagnosen

6.1 Schwein

Hauptsächlich Meningoencephalitiden anderer Genese, KSP, Teschener Krankheit, Coli-Enterotoxikose(enterotoxin), Kochsalzvergiftung sowie Pasteurellose sind differentialdiagnostisch auszuschließen.

6.2 Andere Säugetiere

Es sind vor allem Tollwut und verschiedene Vergiftungen mit ähnlicher Symptomatik auszuschließen.

7 Prophylaxe

Ein großes Problem stellen latent infizierte, neu zugekaufte Schweine dar. Durch erhöhten Stress kann das Virus bei Bestandswechsel aktiviert werden und sich ausbreiten. Für die Aujeszkysche Krankheit besteht in Deutschland Anzeigepflicht laut VO über anzeigepflichtige Tierseuchen[1] in der jeweils gültigen Fassung. Die Bekämpfung der Krankheit ist in der Verordnung zum Schutz gegen die Aujeszkysche Krankheit[2] in der jeweils gültigen Fassung geregelt. Außerdem gehört die Aujeszkysche Krankheit zu den laut OIE Liste anzeigepflichtigen Tierseuchen.[3]

8 Einzelnachweise

  1. http://www.gesetze-im-internet.de/tierseuchanzv/index.html
  2. http://bundesrecht.juris.de/aujeszkkrv/
  3. http://www.oie.int/animal-health-in-the-world/oie-listed-diseases-2011/

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

9.723 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: