Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Staphylococcus aureus

von altgriechisch: σταφυλή ("staphylé") - Weintraube, κόκκος ("kókkos") - Kern und lateinisch: aureus - golden
Englisch: Staphylococcus aureus

1 Definition

Staphylococcus aureus ist ein grampositives, fakultativ anaerobes kugelförmiges Bakterium aus dem Phylum Firmicutes. Der nicht motile und nicht sporenbildende Prokaryot ist fakultativ pathogen.

2 Mikroskopie

Abstriche von Staphylococcus aureus erscheinen mikroskopisch überwiegend als haufenförmig gelagerte grampositive Kokken. Auch die Lagerung in Tetraden und in Paaren kommt vor. Die Größe des Bakteriums liegt zwischen 0,8 und 1,2 µm.

3 Kulturelle Anzucht

Die Anzucht auf Blutagar führt bei humanen und bovinen Stämmen zur Ausbildung von charakteristischen gelblich-goldenen Kolonien. Aus dem Erscheinungsbild in der Kultur leitet sich auch die Speziesbezeichnung "aureus" ab. Kolonien von S. aureus sind häufig von einem schmalen Hämolyse-Hof umgeben.

4 Vorkommen

Staphylococcus aureus kommt bei bis zu 50% der Bevölkerung in Haut, Nasenvorhof, Perineum, Colon und Vagina vor. Bei Personal medizinischer Einrichtungen kann die Trägerquote bei 90% liegen.

5 Übertragung

Der hauptsächliche Übertragungsweg von Staphylococcus aureus ist die Schmierinfektion, maßgeblich der Hautkontakt über die Hände. Auch Selbstinfektion von kolonisierten Bereichen auf andere Bereiche der Haut ist häufig.

6 Virulenzfaktoren

6.1 Direkt pathogene Virulenzfaktoren

Staphylococcus aureus besitzt eine Reihe von Pathogenitätsfaktoren, die zur Ausbildung von krankhaften Prozessen beitragen und vergleichsweise gut erforscht sind.:

6.2 Virulenzfaktoren zur Immunevasion

Staphylococcus aureus besitzt antiphagozytäre Mechanismen:

6.3 Toxine

Eine Reihe von Erkrankungen, die durch Staphylococcus aureus hervorgerufen werden, beruht auf der Bildung von Toxinen:

7 Dispositionsfaktoren

Trotz einer großen Anzahl von Pathogenitätsfaktoren ist S. aureus nur bei relativ wenigen Menschen pathogen. Das liegt daran, dass disponierende Faktoren des Patienten vorliegen müssen, um eine Infektion zu erleichtern. Disponierend für Infektionen mit Staphylococcus aureus sind:

8 Krankheitsbilder

Infektionen durch Staphylococcus aureus führen zu:

Darüber hinaus können Toxine von Staphylococcus aureus in Nahrungsmitteln zu einer Lebensmittelvergiftung führen. Dabei ist die Enteritis von der Enterokolitis zu unterscheiden.

9 Labordiagnose

Staphylococcus aureus unterscheidet sich von anderen Staphylokokken, den Koagulase-negativen Staphylokokken, durch die Bildung des Clumping-Faktors. Dieses, auch als freie Koagulase bezeichnete, Protein führt in Einheit mit dem körpereigenen Gerinnungsfaktor Prothrombin zur Bildung von Fibrin.

Der Clumping-Faktor wird im mikrobiologischen Labor mithilfe der Koagulase-Reaktion nachgewiesen.

Bei Infektionen mit Staphylococcus aureus ist das Anfertigen eines Antibiogramms sehr wichtig, da Antibiotikaresistenzen sehr häufig vorkommen.

10 Antibiotika

Staphylococcus aureus ist grundsätzlich empfindlich gegenüber Beta-Laktam-Antibiotika wie z.B. Methicillin (sog. Methicillin-sensibler Staphylococcus aureus). Über 80% der Stämme sind jedoch resistent gegen einfaches Penicillin. Diese Antibiotikaresistenz beruht auf der Ausbildung von Penicillinasen.

Eine Therapie mit Penicillin ist bei Infektionen mit S. aureus daher meist unwirksam. Auch in unkomplizierten Fällen ist möglichst eine Therapie mit Penicillinase-festen Beta-Laktam-Antibiotika wie beispielsweise Flucloxacillin durchzuführen.

Bei Penicillinallergie kann Clindamycin eingesetzt werden. Clindamycin wirkt oft auch gegen MRSA und ist Mittel der ersten Wahl im Toxic Shock Syndrome, weil es die bakterielle Synthese von Toxinen hemmt.

Ebenfalls wirksam sind Makrolide wie Erythromycin und Fluorochinolone wie Levofloxacin bzw. Moxifloxacin. In bestimmten Fällen können auch Rifampicin und Gentamicin zur Anwendung kommen.

Als Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) werden S. aureus bezeichnet, die aufgrund einer Veränderung des Penicillin-bindenden Proteins eine Resistenz gegen alle Beta-Laktam-Antibiotika erworben haben. Diese Stämme sind meist auch gegen weitere Antibiotika resistent. Als Reserveantibiotika kommen in diesem Fall Glykopeptid-Antibiotika (z.B. Vancomycin) oder Teicoplanin) in Frage.

11 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

60 Wertungen (3.57 ø)

362.253 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: