Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Zerebrovaskuläre Erkrankung

1 Definition

Zerebrovaskuläre Erkrankungen sind eine Gruppe von Erkrankungen, welche die Blutgefäße des Gehirns, d.h. die Hirnarterien oder Hirnvenen betreffen.

Im klinischen Sprachgebrauch wird unter einer zerebrovaskulären Erkrankung meist ein atherosklerotische Veränderung der arteriellen Hirngefäße verstanden, die zu einer verminderten Durchblutung (Ischämie) der abhängigen Hirnareale führt.

2 Krankheitsbilder

Beispiele für zerebrovaskuläre Erkrankungen im weiteren Sinn sind:

3 Anatomie

Die arterielle Blutversorgung des Gehirns erfolgt grundsätzlich über den Circulus arteriosus cerebri, welcher aus der Arteria basilaris (Zufluss der beiden Vertebralarterien) und der paarigen Arteria carotis interna gespeist wird. Aus diesem Kollateralkreislauf an der Schädelbasis zweigen sich die Gehirnarterien (Arteriae cerebri) ab und ziehen zu ihren entsprechenden Versorgungsgebieten.

4 Klinik

Aufgrund der komplexen Blutversorgung des Gehirns ergeben sich bei Veränderungen der zuführenden Gefäße mannigfaltige Störungsbilder, die sich durch unterschiedliche Symptome äußern können. Ursache hierfür ist in den meisten Fällen die Minderversorgung bestimmter Hirnareale mit Sauerstoff (Hypoxie) und Glukose, was zu Fehlfunktionen und im Extremfall zum Absterben der Nervenzellen führt.

5 Risikofaktoren

Die Gefahr einer zerebrovaskulären Erkrankung wird durch Systemerkrankungen wie Diabetes mellitus und Bluthochdruck oder Risikofaktoren wie Rauchen und Stress erhöht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.2 ø)
Teilen

29.933 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: