Vom 23. bis 31. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist wahr: Wir sind an den Strand gefahren und machen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 23. bis 31. Juli 2016 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 01. August kann wieder mit voller Kraft geschrieben werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn Ihr wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Vulvektomie

Englisch: vulvectomy

1 Definition

Eine Vulvektomie ist eine operative Entfernung der Vulva.

2 Indikationen

Indikation für eine Vulvektomie ist in der Regel ein Vulvakarzinom. Ziel ist es, das Tumorgewebe möglichst vollständig zu entfernen.

Als letzte Therapieoption wird eine Vulvektomie auch bei schweren Fällen von Kondylomen (durch HPV-Infektion) oder vulvären Dysplasien durchgeführt.

3 Formen

3.1 Partielle Vulvektomie

Bei der partiellen Vulvektomie wird nur ein Teil der Vulva entfernt. Beispiel ist die Hemivulvektomie, bei der nur eine Seite der Vulva wird entfernt wird. Indikation ist meist ein Carcinoma in situ (CIS).

3.2 Einfache Vulvektomie

Vollständige Entfernung der Vulva, die Lymphknoten werden belassen.

3.3 Radikale Vulvektomie

Entfernung der gesamten Vulva und der regionären Lymphknoten.

3.4 Erweiterte Vulvektomie

Bei fortgeschrittenen Stadien des Vulvakarzinoms, bei denen sich der Tumor ins benachbarte Gewebe ausgebreitet hat, ist eine radikalere Operationstechnik notwendig. Entfernt werden die gesamte Vulva mit regionären Lymphknoten sowie – je nach Tumorausbreitung – Vagina, Zervix, Uterus, Harnblase, Rektum und Colon. Indikation: z.B. Vulvakarzinom im Stadium pT4, Rezidiv

Nach einer Vulvektomie wird die Wunde oft durch eine Hauttransplantation gedeckt. In einigen Fällen wird mittels plastischer Chirurgie eine künstliche Vulva oder Vagina modelliert.

4 Zusätzliche Therapie

Neben der Vulvektomie kommt auch die Radiotherapie und die Chemotherapie zur Behandlung des Vulvakarzinoms zum Einsatz. Die Bestrahlung erfolgt entweder vor der Operation, um den Tumor für die Operation zu verkleinern (neoadjuvante Radiotherapie) oder nach der Operation (adjuvante Radiotherapie).

Fachgebiete: Gynäkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.25 ø)
Teilen

17.346 Aufrufe

DocCheck folgen: