Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Vasodilatation

von lateinisch: vas - Gefäß; dilatare - ausbreiten, dehnen
Synonym: Gefäßerweiterung

1 Definition

Unter Vasodilatation versteht man die "Ausdehnung" bzw. "Erweiterung" (Dilatation) von Blutgefäßen, d.h. die Vergrößerung ihres Lumens.

Das Gegenteil der Vasodilatation ist die Vasokonstriktion.

2 Physiologie

Die Vasodilatation ist eine physiologische Reaktion, die dazu führt, dass der Gefäßquerschnitt und damit die Durchblutung hinter dem betroffenen Gefäßabschnitt vergrößert wird. Auslösend ist eine Relaxation (Entspannung) der glatten Gefäßmuskulatur. Sie wird durch viszeromotorische Fasern des vegetativen Nervensystems hervorgerufen. Daneben bewirken verschiedene lokal gebildete Mediatoren, wie z.B. Bradykinin, Acetylcholin und Endothelin durch Stimulation ihrer endothelialen Rezeptoren (B2-,M3-, oder ET-B-Rezeptor) eine vermehrte Bildung von Stickstoffmonoxid (NO) und Prostacyclin, was ebenfalls eine Gefäßdilatation verursacht.

Nach einer Ischämie ist Ausmaß der Vasodilatation maßgeblich abhängig von den im Blutgefäß auftretenden Scherkräften.

3 Quelle

  • Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie, Hrsg. T. Herdegen, 2. Auflage 2011, Thieme Verlag

siehe auch: Flussvermittelte Vasodilatation

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.75 ø)
Teilen

122.598 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: