Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Validität

Englisch: validity

1 Definition

Die Validität ist ein Testgütekriterium, das darüber informiert, wie gültig ein Testverfahren ist.

Bei einer hohen Validität wird mit einem Test genau das Merkmal bzw. die Merkmale gemessen, die man messen möchte. Eine hohe Validität ist immer von einer hohen Objektivität und einer hohen Reliabilität abhängig.

2 Arten der Validität

Es wird zwischen verschiedenen Arten der Validität unterschieden.

2.1 Vorhersagevalidität

Die Vorhersagevalidität wird als als prädiktive Validität bezeichnet und gibt an, ob sich mit dem Ergebnis eines Testverfahrens Vorhersagen machen lassen, die sich in der Zukunft erfüllen.

2.2 Übereinstimmungsvalidität

Die Übereinstimmungsvalidität gibt an, ob ein Testergebnis mit Beobachtungen aus der Umgebung übereinstimmt.

  • Beispiel: Ein Testergebnis sagt aus, dass ein Patient depressiv ist. Dies stimmt mit den Beobachtungen des Arztes überein.

2.3 Inhaltliche Validität

Diese Validität gibt an, ob man an Aufgaben eines Tests direkt erkennen kann, um was für eine Art von Messung es sich handelt.

  • Beispiel: Eine inhaltliche Validität liegt vor, wenn man einem Schüler zur Überprüfung seiner Französischkenntnisse französische Vokabeln oder Texte vorlegt.

2.4 Konstruktvalidität

Hier geht man davon aus, dass einem Begriff (z.B. der Intelligenz) verschiedene Faktoren zugrunde liegen. Ein Test muss auf diese Faktoren abgestimmt sein und Items, die der Messung dieser Faktoren dienen, enthalten.

  • Beispiel: Die Intelligenz wird heutzutage oft in verschiedene Unterbereiche wie z.B. räumliche oder sprachliche Intelligenz unterteilt. Ein Intelligenztest sollte möglichst Aufgaben, die der Messung dieser Bereiche dienen, enthalten.

Fachgebiete: Psychologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.2 ø)
Teilen

29.392 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: